Nächster Halt: Socialismo 21!?

Jena: Über Venezuela nach Hugo Chávez

Mit dem Tod des venezolanischen Präsidenten Hugo Rafael Chávez Frías nahm am 5. März 2013 dessen 14-jährige Regierungszeit ihr Ende. In der Folge des Ereignisses fanden sich bei den Trauermärschen in Caracas hunderttausende Venezolaner und Regierungschefs aus aller Welt ein, um den Verstorbenen auf seinem letzten Weg zu begleiten.

Durch die Schaffung von vielfältigen Sozialprogrammen und die breite Etablierung von Elementen einer partizipativen Demokratie in seiner Amtszeit galt Chávez vielen als Personifizierung einer neuen Hoffnung - der Hoffnung, dass die Geschichte nicht in der globalen Hegemonie des Kapitalismus enden müsse. In Abgrenzung an die autoritären Sozialismen des 20. Jahrhunderts bezeichnete Chávez das Ziel des von ihm maßgeblich eingeleiteten "bolivarischen" Prozesses als einen "Sozialismus des 21. Jahrhunderts".

In der Veranstaltung werden die letzten Jahre der "bolivarischen Revolution" rekapituliert und aktuelle Entwicklungen beschrieben, analysiert und diskutiert.

Diskussion mit Willi Hertelt und David Wende von Interbrigadas.

Kosten: 2,00 Euro

Termindaten
Datum: 03.05.2013, 18:00
Veranstaltungsart: Diskussion Vortrag
Veranstaltungsort: Haus auf der Mauer, Johannisplatz 26, Jena
Veranstalter: Interbrigadas e.V.
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr