DruckversionEinem Freund senden

Ecuador: Andere Verteilungsspielräume sind möglich!

Berlin: Lateinamerika zeigt: Ohne soziale Kämpfe keine verteilungspolitischen Spielräume. Veranstaltung auf dem Kongress Umverteilen.Macht.Gerechtigkeit.
Ecuador: Andere Verteilungsspielräume sind möglich!

Mit:

  • Jorge Jurado, Botschafter von Ecuador in Deutschland
  • Kerstin Sack, Mitglied im Attac-Koordinierungskreis

In den 80er Jahren haben u.a. in Lateinamerika unter dem Druck der Verschuldung und der Strukturanpassungsprogramme des Internationalen Währungsfonds (IWF) die neoliberalen Konzepte zum Ausverkauf der öffentlichen Güter, zu höherer Armut, Bankencrashs und Politikverdrossenheit geführt. Durch die zahlreichen sozialen Bewegungen und den neuen Akteuren in den Parlamenten gibt es jetzt in einigen Ländern eine Politik, die das Gegenteil von dem umsetzt, was in Europa als ohne Alternative gilt: Mindestlöhne, Zurückführung der privatisierten Güter in die öffentliche Hand, Nichtzahlung von Schulden, Ausbau der Sozial- und Bildungsprogramme, Umbau des Finanzsektors und partizipative Demokratie. Anhand von Ecuador soll diskutiert werden, welche Voraussetzungen für die Veränderungen erforderlich waren, welche Rolle die sozialen Bewegungen heute spielen und ob die Erfahrungen übertragbar sind.

Termindaten
Datum: 
25.05.2013, 16:30 - 18:00
Stadt: 
Berlin
Veranstaltungsart: 
Workshop
Veranstaltungsort: 
Kongress Umverteilen.Macht.Gerechtigkeit., TU-Berlin, Raum 2038
Veranstalter: 
Attac Deutschland
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr