Fußball und Lateinamerika: Hoffnungen, Helden, Politik und Kommerz

Wien: Vortrag von Politikwissenschaftler Dario Azzellini

Dario Azzellini setzt in seinem Vortrag die Fußball-WM in Brasilien in einen
lateinamerikanischen Kontext, denn kaum ein Kontinent wird derart mit
Fußball identifiziert wie Lateinamerika - der Herkunftsregion der größten
Fußballstars aller Zeiten. Etwa Ronaldinho oder Pelé, über den Eduardo
Galeano einmal sagte, er "spiele Fußball wie Gott, würde sich Letzterer
ernsthaft dieser Angelegenheit widmen".

Hiesige Vorstellungen schwanken zwischen der Idealisierung Lateinamerikas als Tropenparadies und der Verdammung als Hort der Korruption mit nicht funktionierenden Institutionen - Klischees über den Kontinent und seine BewohnerInnen, die auch bei den meisten Fußballkommentatoren vorherrschend sind. Der Vortrag vermittelt eine andere, sozialgeschichtlich orientierte Sichtweise. Denn auch in Lateinamerika wird Fußball zur Herrschaftsstabilisierung eingesetzt, hilft beim Aufbau von nationaler Identitätsstiftung und dient als Ventil für soziale Unzufriedenheit.

Die vom LAI organisierte Vortrags- und Diskussionsreihe des Projekts Nosso
Jogo beschäftigt sich mit den Hintergründen und unterschiedlichen
Perspektiven zur Fußball-WM in Brasilien. Die Veranstaltungsreihe soll dazu
anregen, sich mit Fußball und Brasilien jenseits bestehender Klischees
auseinanderzusetzen und Raum für Diskussionen schaffen.

Termindaten
Datum: 07.05.2014, 19:00
Stadt: Wien
Veranstaltungsart: Vortrag und Diskussion
Veranstaltungsort: Europasaal des österreichischen Lateinamerika-Instituts (LAI), Türkenstraße 25, 1090 Wien
Veranstalter: Lateinamerika-Institut (LAI) Wien
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr