DruckversionEinem Freund senden
10.01.2015 International / Kultur / Politik

XX. Rosa-Luxemburg-Konferenz

Berlin: "Frieden statt NATO"

Die NATO rückt nach Osten und der US-Verteidigungsminister erklärt, Russland sei an die Schwelle ihrer Mitgliedsländer vorgestoßen. In der Ukraine stützt die NATO eine von Faschisten durchsetzte Regierung, die Krieg gegen die eigene Bevölkerung führt, und erklärt Russland zum Aggressor. Der Kalte Krieg war für sie nie zu Ende.

Seit mehr als 20 Jahren hinterlässt der Pakt in Europa und in weitem Umkreis um den Kontinent eine Blutspur. Die NATO führt seit ihrem bewaffneten Eingreifen in die Auflösung Jugoslawiens in den 90er Jahren Angriffskriege außerhalb des Vertragsgebiets und erklärt sie zu "Bündnisfällen", also zu Verteidigung: Afghanistan, Horn von Afrika, Mittelmeer, Somalia, Libyen und de facto Syrien. Der Weg von der angeblichen Defensivallianz im Kalten Krieg mit der Sowjetunionen zum Einsatzbündnis, das globale Vormacht beansprucht, wurde in den vergangenen zwanzig Jahren Schritt für Schritt zurückgelegt. Jetzt erreicht die Allianz ein neues Niveau der Aggressivität und der Kriegsführung: Sie stiftet in Europa, im Nahen und Mittleren Osten sowie in Afrika neue Konflikte an, in denen sie eigene Truppen oder die anderer Staaten kämpfen lässt.

Jedes Jahr im Januar lädt die Tageszeitung junge Welt mit Unterstützung zahlreicher Organisationen und Gruppen zur Rosa-Luxemburg-Konferenz nach Berlin ein. Als Gäste erwartet werden dieses Jahr unter anderen:

  • Radhika Desai, Ökonomin, Universität Manitoba, Kanada
  • Oskar Lafontaine, Politiker und Publizist
  • Willy Wimmer, Politiker, ehemals Vizepräsident der OSZE
  • Peter Mertens, Vorsitzender Partei der Arbeit (PTB/PvdA), Belgien
  • René González (Cuban Five), ehemals in den USA Gefangener kubanische Freiheitskämpfer (angefragt)
  • Hans Modrow (ehem. DDR-Ministerpräsident, Vorsitzender des Ältestenrates der Partei Die Linke) und Volker Hermsdorf (jW-Autor) über ihr neues Buch "Amboss oder Hammer. Gespräche über Kuba"

Ab 20 Uhr im Foyer: "Die 20. Rosa-Luxemburg-Konferenz - Das wollen wir feiern"

- und zwar  a lo cubano! Cuba Sí lädt ein zu karibischer Livemusik der Gruppe Son Batey, danach gibt es Salsa, Son und Merengue aus der Konserve. Dazu gibt es wie immer Cuba Libre und Mojito. Die Feier findet unten im Foyer statt.

Termindaten
Datum: 
10.01.2015, 10:00 - 23:55
Stadt: 
Berlin
Veranstaltungsart: 
Konferenz
Veranstaltungsort: 
Urania-Haus, An der Urania 17, 10787 Berlin
Veranstalter: 
Tageszeitung junge Welt und Unterstützer
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr