DruckversionEinem Freund senden
11.09.2015 Argentinien / Deutschland / Kultur

Der Orient in Buenos Aires. Roberto Arlts nordafrikanische Texte

Berlin: Vortrag von Monika Raič im Rahmen der Reihe "Wissensproduktion und Kulturtransfer im transregionalen Kontext"
Roberto Arlt

Roberto Arlt

Quelle: Ibero-Amerikanisches Institut

Der argentinische Schriftsteller Roberto Arlt (1900 - 1942), dessen Teilnachlass sich im IAI befindet, ist vor allem durch seinen Großstadtroman Los siete locos (1929) weit über Lateinamerika hinaus bekannt. Weitaus weniger sind Arlts Reisetexte, Kurzgeschichten und Theaterstücke rezipiert worden, die im Kontext seiner Aufenthalte in Spanien und Marokko entstanden sind. In diesen zieht er orientalische Motive und Themen denjenigen der argentinischen Metropole vor. Dabei transportiert er kulturelle Versatzstücke des "Orients" in sein Heimatland.

Die IAI-Stipendiatin M.A. Monika Raič, Komparatistin an der Universität Innsbruck, zeichnet Arlts literarische Reiseroute nach und setzt sich mit den ästhetischen und rhetorischen Strategien seiner Fiktion auseinander, die in ihrer Gesamtheit auf die Produktion einer durch und durch Arlt’schen Imagination abzielt.

Eintritt frei.

Termindaten
Datum: 
11.09.2015, 16:00
Stadt: 
Berlin
Veranstaltungsart: 
Vortrag
Veranstaltungsort: 
Ort: Ibero-Amerikanisches Institut, Konferenzraum, Potsdamer Str. 37, 10785 Berlin
Veranstalter: 
Ibero-Amerikanisches Institut
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr