DruckversionEinem Freund senden
08.10.2015 Deutschland / Venezuela / Kultur

Venezuela im Film 2015

Frankfurt/Main: venezolanisches Kino – Qué chévere!
Venezuela im Film 2015

Eröffnet wird das Festival mit Claudia Pintos epischem Film "LA DISTANCIA MAS LARGA", der vom Abschiednehmen erzählt und in der grandiosen Landschaft der "Großen Sabana" spielt. In unaufdringlicher Weise erzählt Pinto in ihrem ersten Langfilm von einer Frau, die ihren Tod selbst bestimmen wird. Claudia Pinto wird zur Deutschlandpremiere ihres Films im Filmforum zu Gast sein. Im Rahmen des Kurfilmprogramms wird zudenm ihr 2006 entstandener Film EL SILENCIO DE LOS SAPOS zu sehen sein.

Auch der neueste Film des international wohl bekanntesten und erfolgreichsten venezolanischen Filmemachers, Alberto Arvelo, steht auf dem diesjährigen Festivalprogramm: LIBERTADOR, der die Lebens- und Wirkungsgeschichte des Befreiungskämpfers Simon Bolivar erzählt.

Schließlich freuen wir uns, den beeindruckenden Spielfilm DAUNA, LO QUE LLEVA EL RIO von Mario Crespo, der auf der diesjährigen Berlinale seine Uraufführung hatte, zeigen zu können.

Crespos Geschichte handelt von der Urbevölkerung der Warao am Flussdelta des Orinoko und stellt die Warao-Frau Dauna in den Mittelpunkt, die sich unter Wahrung der traditionellen Kultur der Warao entgegen allen Hindernissen einen Platz in der modernen venezolanischen Gesellschaft erobert.

Mit der "typischen venezolanischen" und äußerst erfolgreichen Komödie PAPITA, MANÍ, TOSTÓN von Luis Carlos Hück, dem Dokumentarfilm LAS MUCHACHAS von Gabriela González über die Rolle der Frauen im Kampf gegen die Diktatur von Marcos Pérez Jiménez, mit ER RELAJO DER LORO von John Petrizzelli, der ein Stück der venezolanischen Geschichte in sehr amüsanter und verspielter Weise aus dem Blickwinkel eines Papageis erzählt und dem inzwischen zum Klassiker gewordenen Film MAROA von Solveig Hoogesteijn dokumentieren wir die Vielfalt des venezolanischen Kinos.

Im Rahmen der Präsentation venezolanischer Kurzfilme werden wir in einem Filmgespräch mit dem Regisseur Ibrahim Prieto (LA BICICLETA DE MADERA, EL SUEÑO DE ANTONIO) die Situation des unabhängigen Films in Venezuela erörtern. Prieto ist Gründer der Dokumentarfilmschule in Macaira, Venezuela.

Termindaten
Datum: 
08.10.2015, 19:00 - 14.10.2015, 23:00
Stadt: 
Frankfurt/Main
Veranstaltungsart: 
Filmfestival
Veranstaltungsort: 
filmforum-höchst, Emmerich-Josef Str. 46 a, 65929 Frankfurt-Höchst
Veranstalter: 
Generalkonsulat der Bolivarischen Republik Venezuela in Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit dem Centro Nacional Autónomo de Cinematografía (CNAC), Caracas, Venezuela, und dem Filmforum-Höchst
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr