Stadtguerilla in Lateinamerika und BRD – Transfer eines revolutionären Konzepts

Berlin: Internationalistischer Abend mit Vorträgen von Fabian Bennewitz und Meas Wolfstatze, zwei internationalistischen Geschichtsstudis der Freien Universität Berlin

Mit Volxküche (vegan), nach der Veranstaltung Solitresen, free Kicker & Polit-Mucke

In zwei Vorträgen soll betrachtet werden, inwieweit der uruguayische Ansatz als Weiterentwicklung des "kubanischen Weges" oder als "terroristische Strategie" bewertet werden sollte und ob es sich bei der Stadtguerilla in Westeuropa und den USA tatsächlich um einen neuen internationalistischen Ansatz handelte und wo dessen Grenzen lagen.

Nach dem Sieg der kubanischen Revolution im Januar 1959, kam es in fast allen Ländern Lateinamerikas zu revolutionären Bewegungen, die – beeinflusst durch die Guerilla-Strategie der kubanischen Revolutionär*innen – den bewaffneten Kampf als revolutionäres Konzept gegen Imperialismus und Ausbeutung übernahmen. Während die maßgeblich von Ernesto "Che" Guevara entwickelte Guerillatheorie von einem starken Primat der Landguerilla in einem unerschlossenen, unkontrollierbaren Territorium ausging und Guerilla-Einheiten in den Städten nur unterstützenden Charakter beimaß, entwickelte sich vor allem in Uruguay ein neues Konzept – mit dem Movimiento de Liberación Nacional – Tupamaros war die Stadtguerilla geboren. Dieses Konzept wiederum wurde auch von der radikalen Linken in Westeuropa und den USA aufgegriffen. Dort sah mensch sich als Unterstützung ländlicher Befreiungsbewegungen in Asien, Afrika und Lateinamerika im Rahmen eines internationalen, revolutionären Kampfes.

Termindaten
Datum: 04.04.2016, 20:00
Stadt: Berlin
Veranstaltungsart: Vortrag und Diskussion
Veranstaltungsort: Stadtteilladen Zielona Góra, Grünberger Str. 73, am Boxi, Berlin-F'Hain
Veranstalter: Internationalistischer Abend
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr