"La Voz del Gualcarque" Dokumentalfilm mit anschließender Diskussion

Im April 2013 begann der Widerstand der indigenen Lenca-Gemeinden gegen das geplante Wasserkraftwerk “Agua Zarca”. Seit dem Putsch 2009 in Honduras sind zahllose private Projekte zur Gewinnung von erneuerbarer Energie aus dem Boden gestampft worden. Sie gehen einher mit Kriminalisierung der Proteste, Repression, Bedrohung, bis hin zu Mord. Staatliche Sicherheitskräfte und private Akteure arbeiten zusammen, um die Projekte durchzusetzen. Im Juli 2013 wurde der Lenca-Indigene Tomas Garcia während einer friedlichen Demonstration von einem Militärangehörigen getötet. Auch die Menschenrechts- und Umweltaktivistin Berta Cáceres setzte sich in den letzten Jahren gegen die illegale Errichtung des Staudamms Agua Zarca ein, der auf dem Territorium der indigenen Lenca errichtet werden soll und ihren Lebensraum zerstören würde. Am 03. März 2016 wurde Berta Cáceres in ihrem Haus in La Esperanza, Honduras ermordet.

Der Dokumentarfilm begleitet ein Jahr lang die Gemeinden, die sich gegen den Bau des Staudamms auf ihrem Territorium in Rio Blanco wehren, und mit vielfältigen Protesten versuchen, sich Recht zu verschaffen.

Realisierung: Ocote-Films / Honduras 2015 / 47 Minuten / span mit dt. UT

Termindaten
Datum: 19.07.2017, 19:00
Stadt: Berlin
Veranstaltungsart: Film- und Diskussionsveranstaltung
Veranstaltungsort: ACUD Kino, Veteranenstraße 21, 10119 Berlin
Veranstalter: PBI Regionalgruppe Berlin
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr