DruckversionEinem Freund senden
14.09.2017 International / Kultur

Wie wird Weltliteratur gemacht?

Berlin: Gabriel García Márquez als Modellfall

Prof. Dr. Gesine Müller (Universität zu Köln) analysiert, inwiefern sich auf der Ebene literarischer Produktion vielfältige direkte Austauschbeziehungen zwischen den Regionen des Globalen Südens ergeben. Diese zeichnen sich gerade dadurch aus, dass sie die etablierten Zentren des Nordens in ihrer Mittler- und Selektionsfunktion umgehen. Das stark kanonische Werk von García Márquez soll als Modellfall dienen, um Kanonisierungsprozesse nachzuzeichnen, die auf den ersten Blick einen scheinbar "klassischen" Weg genommen haben: über den Knotenpunkt literarischer Zirkulation der 1960er Jahre: Barcelona, nach Paris, in die USA und von dort in die Zentren der einstigen Kolonialimperien, wo Englisch als privilegierte Sprache Kanonisierungsfunktion hat. Neben diesen etablierten Zirkulationswegen werden auch direkte Beziehungen zwischen Rezipienten des Globalen Südens beleuchtet.

Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe „Wissensproduktion und Kulturtransfer im transregionalen Kontext“ des Ibero-Amerikanischen Insituts Preußischer Kulturbesitz.

Termindaten
Datum: 
14.09.2017, 17:00 - 19:00
Stadt: 
Berlin
Veranstaltungsart: 
Vortrag
Veranstaltungsort: 
Ibero-Amerikanisches Institut, Potsdamer Str. 37, 10785 Berlin, Simón-Bolívar-Saal
Veranstalter: 
Ibero-Amerikanisches Institut Preußischer Kulturbesitz
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr