Kundgebung: Humanitärer Notstand und Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien

"Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker - Für das Leben und den Frieden in Kolumbien
Die Ursachen und die Dynamik der systematischen Ermordungen sozialer und kommunaler Anführer in Kolumbien stellen heute einen humanitären Notstand mit schweren Menschenrechtsverletzungen dar. Die institutionelle Antwort und die Strategie müssen daher die verschiedenen Ebenen des Problems berücksichtigen: Sowohl Maßnahmen für den Schutz der Aktivisten, als auch Maßnahmen für die Reduzierung der extrem ungleichen Verhältnisse bezüglich der Landverteilung, sollten ebenso zusammen mit den Garantien zur Ausübung des Oppositionsrechts und für die politische Partizipation dringend und wie im Friedensabkommen vereinbart, umgesetzt werden.
Am 7. August werden die Kolumbianerinnen und Kolumbianer wieder weltweit Demonstrationen für das Leben und den Frieden durchführen. Wir rufen alle Bürger, Organisationen, Politische Gruppen auf, sich mit der Situation in Kolumbien solidarisch auseinanderzusetzen. Wir fordern die Bundesregierung dazu auf, von der neu gewählten kolumbianischen Regierung die Einhaltung und Umsetzung des Friedensabkommens, wie im Gesetz 02 vom 11. Mai 2017, das für die nächsten drei Amts- und Legislaturperioden verankert ist, zu verlangen.
Kommt zahlreich - Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker!
Termindaten
Datum: 07.08.2018, 18:00
Stadt: Hamburg
Veranstaltungsart: Kundgebung
Veranstaltungsort: Spritzenplatz Altona
Veranstalter: Somos Resistencia
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr