DruckversionEinem Freund senden
18.09.2018 Bolivien / Deutschland / Umwelt

Kleinbäuerlicher Pestizideinsatz in Bolivien

Berlin: Diavortrag von Ulrike Bickel, Agrar- und Umweltwissenschaftlerin
Kleinbauer und Pestizideinsatz in Bolivien

Kleinbauer und Pestizideinsatz in Bolivien

Quelle: Copyright: Ulrike Bickel

In Bolivien hat sich der Pestizideinsatz binnen nur 10 Jahren verfünffacht, und fast drei Viertel der zugelassenen Pestizide sind hoch toxisch gemäß Klassifikationen der UN-Ernährungs- und Gesundheitsorganisationen FAO und WHO, des Pestizid-Aktions-Netzwerkes und Greenpeace. Viele davon sind in der EU verboten. (1)

Leider sind es oft auch KleinbäuerInnen, die die Pestizide einsetzen und sich aufgrund häufig niedrigen Bildungsniveaus von den Versprechen der Agrarchemiekonzerne ködern lassen – entgegen der landläufigen Darstellung in der Entwicklungspolitik, dass die kleinbäuerliche Familienlandwirtschaft zumeist agrarökologisch im Einklang mit der Natur wirtschaftet und gesunde Grundnahrungsmittel erzeugt.

Auch KleinbäuerInnen stehen zunehmend als Kundschaft im Visier der Agrarchemieindustrie und spritzen hoch giftige Pestizide, wie das nervenschädigende Herbizid Paraquat. Dabei gefährden sie ihr eigenes Leben, verschmutzen Böden und Gewässer, töten auch nützliche Insekten und destabilisieren zusehends die Ökosysteme; viele ihrer landwirtschaftlichen Produkte, die auf die Märkte gelangen, sind mit Pestizidrückständen belastet.

Ulrike Bickel, Agrar- und Umweltwissenschaftlerin, arbeitet seit über 20 Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit mit Lateinamerika und berichtet von ihrer Pestizid-Recherche in Bolivien. Anschließend Diskussion über Möglichkeiten und Handlungsansätze, wie NGOs im Süden in ihrer Arbeit für eine Transition zu agrarökologischem Wirtschaften auf lokaler sowie auf politischer Ebene unterstützt werden können.

(1) vgl. https://www.researchgate.net/publication/326300001_Plaguicidas_altamente...

Termindaten
Datum: 
18.09.2018, 19:00 - 21:00
Stadt: 
Berlin
Veranstaltungsart: 
Vortrag und Diskussion
Veranstaltungsort: 
Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika, (FDCL), Mehringhof, Gneisenaustr. 2, 2. Hinterhof, 5. OG
Veranstalter: 
Ulrike Bickel und FDCL
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr