Kohlestopp global

Köln: Folgen deutscher Steinkohleimporte aus Kolumbien

Mit dem diesjährigen Auslaufen der Steinkohlesubventionen werden deutsche Steinkohlekraftwerke künftig zu hundert Prozent mit Importkohle versorgt werden. Unter anderem aus Kolumbien, wo der Steinkohleabbau zu gravierenden Umweltschäden und Menschenrechtsverletzungen führt. Umweltfolgen, die auch hierzulande große Widerstände hervorrufen, werden damit ins Ausland verlagert und weiter verschärft. Auch in der indigenen Gemeinschaft Provincial am Rande von Cerrejón, dem größten Steinkohletagebau Lateinamerikas.

Referent*innen: Sindy Paola Bouriyu, Vertreterin der indigenen Gemeinde Provincial aus Kolumbien, Kathrin Schroeder, Energie-Expertin von MISEREOR und Klaus, Antikohle-Aktivist von ausgeCO2hlt.

Eintritt auf Spendenbasis

Termindaten
Datum: 08.11.2018, 19:00 - 22:00
Stadt: Köln
Veranstaltungsart: Vortrag und Diskussion
Veranstaltungsort: Atelier Colonia, Körnerstrasse 37-39, 50823 Köln
Veranstalter: Lateinamerika: global - nachhaltig, MISEREOR, ausgeCO2hlt - Mit freundlicher Unterstützung von: Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW, Katholischer Fonds und Mitteln des evangelischen kirchlichen Entwicklungsdienstes
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr