Politik

Die feministischen Kämpfe und die Rollen einer Kommunikation von unten in Brasilien

Die feministischen Kämpfe und populäre Kommunikationswege in Brasilien
Die Frauenbewegung war und ist die Vorreiterin vieler sozialer Umwandlungen auf der ganzen Welt. In Brasilien ist es nicht anders. Die Frauen der feministischen Bewegung haben wichtige Thematiken ins Spiel gebracht und gegen Rassismus und Sexismus, die die Struktur des Kapitalismus in Brasilien bilden, gekämpft. In diesem Szenario ist der Aufbau einer neuen und alternativen Berichterstattung, die sich auf das Empowerment der Bevölkerung richtet, eine der Prioritäten dieser Bewegung. Bei dieser Veranstaltung wird über die Ausweitung der feministischen Bewegung in Brasilien (insbesondere die afrobrasilianischen, intersektionalen und dekolonialen feministischen Bewegungen werden näher betrachtet) und über den Kampf für direkte und alternative Kommunikationswege innerhalb unterprivilegierter Bevölkerungsgruppen berichtet.
Referentin: Juliana Gonçalves, brasilianische Journalistin und Aktivistin des afrobrasilianischen Frauenmarsch aus São Paulo, Brasilien.

Abendveranstaltung im EVA-Frauenzentrum, Saalgasse 15, 60311 Frankfurt, organisiert von abá e.V. – Arbeitskreis für Menschenrechte in Brasilien, u.a., mit folgendem Gast:
– Juliana Gonçalves, Journalistin und Mitglied der antirassistischen feministischen Bewegung Marcha das Mulheres Negras de São Paulo

Termindaten
Datum: 09.11.2018, 18:00
Stadt: Frankfurt/Main
Veranstaltungsort: EVA-Frauenzentrum, Saalgasse 15, 60311 Frankfurt
Veranstalter: abá e.V. – Arbeitskreis für Menschenrechte in Brasilien
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr