Vorbereitungsseminar für die Menschenrechtsbeobachtung in Chiapas/Mexiko

Vorbereitungsseminar von CAREA e.V. in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz

CAREA führt zweimal jährlich Vorbereitungsseminare für den Einsatz als Menschenrechtsbeobachter*in in Chiapas/Mexiko durch. Das nächste Seminar findet vom 16.05. bis 19.05. und vom 20.06. bis 23.06.2019 in der Nähe von Kassel statt. Im November/Dezember wird es ein weiteres Seminar geben — auch zur Vorbereitung auf die internationale Begleitarbeit in Guatemala.

Nach der Vorbereitung erhalten die Teilnehmer*innen ein Empfehlungsschreiben, mit dem sie ihren Einsatz als Menschenrechtsbeobachter*innen bei unserer mexikanischen Partnerorganisation beginnen können. Das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de Las Casas entsendet seit 1998 internationale Freiwillige auf Anfrage lokaler Gemeinden für zweiwöchige Aufenthalte in zivile Friedenscamps in indigene Gemeinden.

Die von CAREA vorbereiteten Freiwilligen sind Zeug*innen in den Konfliktregionen. Sie dokumentieren die Situation in den Gemeinden, d.h. die allgemeine Entwicklung, Menschenrechtsverletzungen, Übergriffe, Truppenbewegungen etc. Durch ihre Anwesenheit in den Gemeinden erhalten sie die Handlungsspielräume bedrohter Personen. Sie gewährleisten den Informationsfluss zwischen unserer Partnerorganisation, den Gemeinden vor Ort und CAREA in Deutschland.

Voraussetzungen für den Einsatz in Chiapas: Neben der vollständigen Teilnahme am zweiteiligen Vorbereitungsseminar sind u.a. sehr gute Spanischkenntnisse, Teamfähigkeit, physische und psychische Belastbarkeit, ein Mindestalter von 21 Jahren sowie die Eigenfinanzierung des Mexikoaufenthaltes Voraussetzungen für die Arbeit als Menschenrechtsbeobachter*in.

Seminarinhalte: In Vorträgen, Arbeitsgruppen und Rollenspielen werden grundlegende Themen und Kenntnisse vermittelt wie Geschichte und Politik Mexikos, Menschenrechte, aktuelle Situation in Chiapas, Aufgaben von Beobachter*innen, Verhalten in Konfliktsituationen, (selbst-)kritischer Blick auf die eigenen Privilegien etc. Gemeinsame Pausen und Abendaktivitäten geben die Möglichkeit, sich gemeinsam auszutauschen. Auch Interessierte, die sich noch nicht sicher sind, ob sie als Menschenrechtsbeobachter*in nach Chiapas gehen wollen, sind auf dem Seminar willkommen.

Seminarkosten: Das gesamte Seminar – bestehend aus zwei Seminarblöcken inkl. Übernachtung und Verpflegung – kostet 160-200€ nach Selbsteinschätzung. Für Seminarteilnehmer*innen ist außerdem der Erwerb unseres Chiapas-Readers verpflichtend, der 10€ kostet (bestellbar über das CAREA Büro). Die Seminar- und Readerkosten werden vorab auf das Vereinskonto überwiesen.

Weitere Informationen gibt es auf unserer Internetseite oder über unser Büro: Tel: 030/42805666; Mail: info@carea-menschenrechte.de

Termindaten
Datum: 16.05.2019, 17:00 - 19.05.2019, 15:00
Stadt: bei Kassel
Veranstaltungsart: Seminar
Veranstaltungsort: bei Kassel
Veranstalter: CAREA e.V. in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr