Wie kann internationale zivile Friedens- und Menschenrechtsarbeit zur Eindämmung von Konflikten beitragen und den Betroffenen helfen?

Berlin: Diskussion mit zivilen Menschenrechtsarbeiter*innen am Beispiel Mexikos - Achtung Terminänderung!!!

Internationale zivile Menschenrechtsbeobachter_innen machen sich zur Aufgabe, die Menschenrechte zu schützen und Betroffene in Konfliktgebieten anderer Länder zu unterstützen. Dabei sind sie Zwischenglied zwischen den Betroffenen, den Regierungen und nationalen und internationalen Menschenrechtsorganisationen wie zum Beispiel dem Menschenrechtsrat der UNO. Wir erfahren von erfahrenen Begleiter_innen von Konflikten wie sie das tun, auf welche Hindernisse sie dabei stoßen und welchen Erfolg ihre Arbeit zu verzeichnen hat.

Diskussion mit zivilen Menschenrechtsarbeiter_innen am Beispiel Mexikos:

  • Prof. Dr. Raina Zimmering (langjährige Mitarbeiterin der Comisión Civil Internacional por los Derechos Humanos en Mexico – CCIODH),
  • Carola Hausotter (Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko),
  • Annette Fingschmidt (Referentin für Advocacy bei peace brigades international)

Anmeldung unter anmeldung@lateinamerikaforum-berlin.de

Termindaten
Datum: 16.05.2019, 19:00
Stadt: Berlin
Veranstaltungsart: Vortrag und Diskussion
Veranstaltungsort: Lateinamerika-Forum Berlin, Bismarckstr. 101, 10625 Berlin, 5. Etage c/o SEKIS
Veranstalter: peace brigades international Deutschland, Lateinamerika-Forum Berlin
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr