Kuba / USA / Deutschland / Umwelt

Klimaschutz und nachhaltiger Tourismus in Kuba - trotz weiterer Verschärfung der Blockade durch die USA: wie geht das?

Berlin: Vortrag und Diskussion mit dem kubanischen Experten Prof. Dr. Ing. Osvaldo Romero Romero

Anlässlich der Klimakonferenz vom 17.-30. September 2019 in New York City laden die FBK Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V. und die NaturFreunde Berlin zu einem Vortrag und Diskussion mit dem Energie- und Tourismusexperten Osvaldo Romero Romero ein. Er ist Professor del CEEPI an der Universidad de Sancti Spiritus José Martí Pérz und derzeit DAAD Gastprofessor an der SRH-Hochschule Berlin. Kuba und seine Nachbarn in der Karibik gehören zu denjenigen Staaten, die schon jetzt von den Negativfolgen des Klimawandels besonders gefährdet sind. Hurrikane gibt es schon lange Zeit, aber deren Häufigkeit und Intensität nehmen zu. In Kuba wird schon seit Jahrzehnten über Klima geforscht und seit vielen Jahren systematischen und vorbildlicher Klimaschutz praktiziert. Besonderes Augenmerk wird auf Gebiete gelegt, die vom Tourismus genutzt werden.  Dafür wird auch versucht, ihn nachhaltig zu gestalten. All das geschieht vor dem Hintergrund der äußerst schädlichen Blockade der USA gegen Kuba, die unter der Regierung von Donald Trump nun sogar noch weiter verschärft wurde. Hiergegen engagieren sich weltweit Solidaritätsgruppen. Prof. Romero wird mit seinem PPT-Vortrag aufklären und über Herausforderungen und konkrete Beispiele berichten, z.B. über die umfassende Klimastrategie „Tarea Vida“.

Termindaten
Datum: 19.09.2019, 18:00
Stadt: Berlin
Veranstaltungsart: Vortrag und Diskussion
Veranstaltungsort: Geschäftsstelle NaturFreunde Berlin, Paretzerstr. 7, 10713 Berlin
Veranstalter: FBK-Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V., NaturFreunde Berlin
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr