Globales Klima – lokale Kämpfe

Wie können lokale Strategien für Klimagerechtigkeit global verknüpft werden?

honduras_garifunah_widerstand.jpg

In Vallecito: Die Garifuna verteidigen ihr traditionelles Land
In Vallecito: Die Garifuna verteidigen ihr traditionelles Land

Klimagerechtigkeit ist ein globales Konzept, aber was bedeutet es konkret? Welche Herausforderungen bringt es für Deutschland und für den globalen Süden mit sich? Wie können wir uns gegenseitig unterstützen?

Nach einführenden Inputs aus Süd- und Nordperspektive lernen wir konkrete Strategien des Widerstandes und Alternativen zum neoliberalen klimaschädlichen Wirtschaftsmodell am Beispiel der afro-indigenen Garífuna in Honduras kennen.

Als eine Strategie der Solidarität möchten wir unsere Solidaritätsreisen vorstellen und mit Euch diskutieren, wie wir durch Menschenrechtsbegleitung vor Ort und anschließende Öffentlichkeitsarbeit, lokale Umweltaktivist*innen vor Ort unterstützen können.

Das Seminar richtet sich zum einen an Menschen, die sich zu lokalen Klimakämpfen informieren und austauschen möchten.

Zum anderen richtet es sich an Personen, die Interesse an einer Solidaritätsreise nach Honduras im Sommer 2021 haben.

Zeit
30.10.2020, 16.30 – 20.00 Uhr
31.10.2020, 10:00 – 18:00 Uhr
01.11.2020, 10:00 – 15:00 Uhr

Es können auch ausgewählte Teile als Online – Veranstaltung besucht werden.

Teilnahmegebühr für das gesamte Seminar inkl. Vollverpflegung: 10 EUR

Anmeldung bis: 23.10.2020steffi.wassermann@fdcl.org

Kontakt: steffi.wassermann@fdcl.org

Termindaten
Datum: 30.10.2020, 16:30 - 01.11.2020, 15:00
Stadt: Berlin
Veranstaltungsart: Seminar
Veranstaltungsort: P58, Prinzenallee 58, 13359 Berlin
Veranstalter: Forschungs-und Dokumentationszentrum Lateinamerika, HondurasDelegation, Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit