DruckversionEinem Freund senden

Chronologie: Paktierte Demokratie

Vom "Pakt von Punto Fijo" bis zum Wahlsieg von Hugo Chávez

1958

23. Januar: Ein Aufstand beendet die Diktatur von Jiménez Pérez und der Oligarchie. Eine Junta aus Zivilisten und Militärs unter Leitung von Wolfgang Enrique Larrazábal Ugueto übernimmt die Regierung.

13. Mai: US-Vizepräsident Richard Nixon besucht Venezuela und provoziert gewaltsame Demonstrationen.

23. Juli: Putschversuch gegen die Junta

7. September: Putschversuch gegen die Junta

31. Oktober: Unterzeichnung des Pacto de Punto Fijo zwischen AD, COPEI und URD

7. Dezember: Romúlo Betancourt (AD) tritt seine sechsjährige Präsidentschaft an.


1959

1. Januar: Batista-Regime auf Kuba bricht zusammen, Sieg der Revolution unter Fidel Castro


1960

April: Spaltung der AD, Kämpfe um die Gewerkschaftsbewegung, bewaffneter Aufstand


1961

Betancourt bricht Beziehungen zu Kuba ab.


1962

Versuch eines Putsches durch KPV und MIR, Übergang zur Guerilla


1963

Auf- und Ausbau des Repressionsapparates, Raúl Leoni (AD) gewinnt die Präsidentenwahl.


1964-1969

Raúl Leoni (AD) tritt Betancourts Nachfolge an, innenpolitische Befriedung beginnt.


1965

KP zieht sich aus Guerilla zurück.


1968

Rafael Caldera wird Präsident, "nationale Befriedungspolitik", weitere Spaltung der AD.


1969-1974

Präsidentschaft von Rafael Caldera (COPEI)


1971

19. Januar: Trennung des Movimiento al Socialismo (MAS) von der KP Venezuelas


1973

11. September: Putsch gegen Salvador Allende in Chile


1974-1979

Erste Amtszeit von Präsident Carlos Andrés Pérez (AD)


1979

Juli: Nationale Sandinistische Befreiungsfront (FSLN) beendet Diktatur von Anastasio Somoza, nicht erklärter Krieg der USA gegen Nikaragua beginnt.


1979-1984

Luis Herrera Campins (COPEI) übernimmt das Präsidentenamt.


1981

Januar: Ronald Reagan wird US-Präsident.


1983/1984

Venezuela muß seine Zahlungsunfähigkeit verkünden.


1984-1989

Präsidentschaft von Jaime Lusinchi (AD)


1986

Otto Reich wird US-Botschafter in Caracas.


1989-1993

Zweite Präsidentschaft von Carlos Andrés Pérez (AD), der sofort neoliberale Reformen im Sinne des IWF umsetzt.

27. Februar: Die neoliberalen Reformen führen zu einem sozialen Aufstand in Caracas. CAP läßt das Militär den "Caracazo" blutig niederschlagen: 300-3000 Tote.


1992

4. Februar: Landesweiter Militärputsch – Operación Ezequiel Zamora scheitert in Caracas unter der Führung des Oberstleutnants Hugo Rafael Chávez Frías.

27. November: 2. erfolgloser Putschversuch gegen den Präsidenten Pérez


1993

Frühjahr: Der Kongreß enthebt Pérez wegen Korruption seines Amtes, CAP flüchtet in die USA .


1993-1994

Der Kongreß wählt Ramón José Velásquez (AD) zum Interimspräsidenten. Ende 1993 gewinnt Rafael Caldera (COPEI) die Präsidentenwahl.


1994-1999

Präsidentschaft von Rafael Caldera (COPEI)


1994

Hugo Chávez und andere Offiziere, die am Putsch von 1992 beteiligt waren, kommen frei.


1998

November: Parlamentswahlen, MVR auf zweitem Platz hinter AD

6. Dezember: Hugo Chávez (MVR) gewinnt die Präsidentenwahl mit 56% der abgebenen Stimmen. Es ist seine erste gewonnene Wahl.

 

Kapitelauswahl

  1. Kolonialzeit
  2. Befreiungskriege und venezolanische Republiken
  3. Paktierte Demokratie
  4. Fünfte Republik und Bolivarischer Prozess
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr