Blog

Die paramilitärische Offensive in Venezuela

Der Lateinamerika-Experte Marco Teruggi über die paramilitärischen Strukturen und den Kampf der Rechten in Venezuela

Eine Untersuchung der Struktur der paramilitärischen Offensive
Der Krieg kommt nicht erst nach Venezuela, er ist schon im Gange. Man braucht nicht noch auf eine Truppenlandung warten, die … weiter ›

Wird die jüngste Reform der Wechselkurse in Venezuela helfen?

Nach so vielen Jahren von halbherzigen Maßnahmen und Schritten in die falsche Richtung scheint es, als sei die Regierung einfach nicht bereit zu ernsthaften Reformen

Auf ein Neues kommt die jährliche Tradition der Reform von Venezuelas Wechselkurssystems auf uns zu. Allen, die bisher ihr Leben meistern konnten, ohne etwas über das byzantinische Wechselkurssystem … weiter ›

Fragwürdige Opposition in Venezuela

Die Krise in dem südamerikanischen Land kann nur innerhalb des Chavismus gelöst werden

In den internationalen Medien läuft derzeit ein makaberer Bodycount. Wöchentlich findet man hier Berichte über die steigende Zahl von Toten während der laufenden Proteste gegen die Regierung in … weiter ›

El País und die medizinische Solidarität Kubas

Wie eine Reportage der spanischen Zeitung das kubanische Gesundheitssystem diskreditieren sollte

Die globale Informationsblockade, die von den USA 60 Jahre lang über Kuba als Teil der Belagerung (euphemistisch als "Embargo" klassifiziert) verhängt worden ist, hat systematisch jede Nachricht, … weiter ›

Venezuela: "Unsere größte Stärke liegt in der Beteiligung der Bevölkerung"

Kevin Rangel von der "Revolutionären Strömung Bolívar und Zamora" zum vereitelten Putsch 2002 und aktuellen Krisen des Prozesses in Venezuela

Gespräch mit dem landesweiten Koordinator der Revolutionären Strömung Bolívar und Zamora (CRBZ), der größten landesweiten Basisorganisation in Venezuela. Zu ihr gehören unter anderen die … weiter ›

Zwangsräumung von Siedlung kolumbianischer Binnenflüchtlinge in Medellín

Von einem Frieden für die Opfer des Bürgerkrieges ist Kolumbien noch weit entfernt. Immer wieder werden illegale Behausungen zwangsgeräumt

Die informelle Siedlung Los Ranchitos de la Iguana in Medellín wurde unlängst von rund 200 Einsatzkräften der Polizei und der Spezialeinheit ESMAD (Mobiles Einsatzteam gegen Aufstände) zwangsgeräumt. … weiter ›

Der Fall Milagro Sala in Argentinien – ein Beispiel für postfaktische Justiz

Auf der Grundlage eines Staates im Zustand ständiger Verdächtigung wird ein Ausnahmeregime geschmiedet, das sich auf dem Postfaktischen gründet

"Post-Wahrheit", Staat der Verdächtigung, Staatsnotstand
In den nur 15 Monaten, in denen die rechtsgerichtete Parteienallianz "Cambiemos" mit Präsident Mauricio Macri an der Spitze des … weiter ›

Neue Angriffe in Venezuela: Wie misst man Siege?

Die soziale Basis beider Lager ist zurückgegangen. Eine von mittel zu klein, die andere von immens zu groß

Venezuela ist keine große Barrikade. Und keine Massen haben Caracas eingenommen. Die Massenmedien lügen. Seit am 30. März die globale Denunzierung dessen ansetzte, was ein Putsch von oben gewesen … weiter ›

Gesetzliche Verankerung der Friedensjustiz in Kolumbien erneut im Senat blockiert

Abgeordneter Asprilla: Verzögerungstaktik der Regierung während des gesamten Verfahrens zur Legalisierung des Friedensabkommens

Das Trauerspiel der "Operation Schneckentempo" im kolumbianischen Senat geht weiter seinen Gang. Bei der dritten und letzten Lesung der Gesetzesvorlage zur Sonderjustiz für den Frieden herrschte auf … weiter ›

"Hier spricht das Volk" – Gespräche in Ecuador

Amerika 21-Autorin Kerstin Sack war als internationale Wahlbeobachterin bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 19. Februar in Ecuador und bereiste das Land mehrere Wochen

In den vergangenen Wochen konnte ich in Ecuador mit zahlreichen Menschen sprechen, die immer wieder die Wahlen thematisierten.
Es begann mit dem Taxifahrer in der Innenstadt der Hauptstadt Quito. Er … weiter ›

Carlos Lozada: "Kolumbien braucht einen politischen Pakt, um mit dem Paramilitarismus Schluss zu machen"

Der Guerillaführer und Mitglied des Generalsekretariats der Farc befindet sich derzeit mit über 270 Guerilleros in der Übergangszone Icononzo, Tolima

Dort halten die Kämpfer inmitten langer Arbeitstage, um das Gelände herzurichten, die militärische Disziplin des Krieges aufrecht und studieren das Friedensabkommen.
"Für uns ist dieser politische … weiter ›

Inhalt abgleichen