DruckversionEinem Freund senden
22.01.2010

Caracas: Gondelbahn für Hangsiedlung

Die Anlage ist richtungweisend für ganz Südamerika, sind die Verantwortlichen - allen voran Staatspräsident Hugo Chávez - überzeugt

San Agustin del Sur ist ein für eine südamerikanische Großstadt typisches Stadtviertel: Auf einem steilen Hügel gelegen, von den Einwohnern als Heimat heißgeliebt, aber - weil im Lauf der Jahre ohne städteplanerisches Zutun gewachsen - mit unzureichender Verkehrsinfrastruktur. Weite Teile des 70 ha großen Viertels sind nur über verwinkelte Treppen und enge Fußwege erreichbar. - Da lag es nahe, per Seilbahn für die 40.000 Bewohner eine schnelle und komfortable Verbindung zu den Straßen und öffentlichen Verkehrsmitteln am Fuß des Hügels zu schaffen.

Gondelbahn für 40.000 Bewohner

Als Lösung bot sich eine Gondelbahn mit fünf Stationen an, die im Halbrund auf und über den Hügel führt und deren Endstellen bei der Metro-Station auf der einen und einem Verkehrsknotenpunkt auf der anderen Seite liegen. Gleichzeitig wurden die Stationen unterschiedlichen sozialpolitischen Schwepunktthemen zugeordnet: Sie sind für Musikveranstaltungen - nicht zuletzt der lokalen Orchester - eingerichtet, beherbergen Bildungseinrichtungen, eine Bibliothek mit Internetzugang, Geschäftslokale für den täglichen Bedarf, Restaurants, eine Sporthalle usw. Die Gondelbahnstationen sind in dementsprechend große Gebäude integriert, die weithin sichtbar sind. Zur Unterstützung der Energieversorgung der Einsprechanlage der Gondeln und der Stationen sind Photovoltaik-Elemente im Einsatz. Die Preise sind sozial verträglich gestaltet, wie Señor Cesar Núñez, Projektleiter des städtischen Verkehrsunternehmens C. A. Metro de Caracas, versichert. Doppelmayr habe im Übrigen erwartungsgemäß und zur vollen Zufriedenheit seines Unternehmens die seilbahntechnische Montageüberwachung durchgeführt und außerdem für die Schulung des technischen Bedienungspersonals gesorgt. Durch den Betrieb der Gondelbahn werden unmittelbar insgesamt 30 Mitarbeiter beschäftigt.

6 Seilscheiben, 4 Seilschleifen, 4 Abspanneinrichtungen

Das System verfügt über zwei Sektionen mit jeweils einer Mittelstation. Die Mittelstationen El Manguito und Hornos de Cal sind Winkelstationen, die Ablenkung beträgt zwischen 70 und 75°, wodurch letztlich ein halbkreisähnlicher Streckenverlauf entsteht. Jede Mittelstation hat eine doppelte Seilscheibe. Die beiden Sektionen können wahlweise für sich oder im Durchfahrbetrieb gefahren werden. In der zentralen Bergstation La Ceiba befinden sich nebeneinander zwei voneinander unabhängige Seilscheiben und die Abspannung für die jeweilige Sektion; die Brücken-Antriebe sind in den Talstationen San Agustin und Parque Central untergebracht. Die Sektion 1 mit dem Ausgangspunkt San Agustin nahm im Februar 2009 den Betrieb auf, die 2. Sektion im August. Aufgrund der guten Erfahrungen mit Doppelmayr wurde bereits der Bau eines People-Mover-Systems bei Doppelmayr Cable Car in Auftrag gegeben.

8-MGD San Agustin

Sektion 1
Förderleistung 1.200 P/h
Fahrzeit 5,6 min
Fahrgeschwindigkeit 5,0 m/s
Gondeln 28
Intervall 24 s
Schräge Länge 1.601 m
Höhenunterschied 109 m
Stützen 6
Antrieb Tal
Abspannung Tal+Berg

Sektion 2
Förderleistung 1.200 P/h
Fahrzeit 4,3 min
Fahrgeschwindigkeit 5,0 m/s
Gondeln 22
Intervall 24 s
Schräge Länge 686 m
Höhenunterschied 106 m
Stützen 6
Antrieb Tal
Abspannung Tal+Berg


Für die freundliche Übernahmegenehmigung für diesen Text bedanken wir uns bei Seilbahn.net. Das Original finden Sie hier.

Bildquelle: Seilbahn.net

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr