DruckversionEinem Freund senden
22.06.2010 Brasilien

Guaraní offizielle Zweitsprache

Brasilianischer Verwaltungsbezirk Tacuru erkennt indigene Sprache an. Präsident Da Silva erließ entsprechendes Gesetz
Guaraní offizielle Zweitsprache

Guaraní-Familie

Fortaleza. Der Verwaltungsbezirk Tacuru im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul hat die indigene Sprache Guaraní Mitte Juni offiziell zur zweiten Amtssprache neben Portugiesisch erklärt.

Damit hat der zweite Verwaltungsbezirk in Brasilien eine indigene Sprache der Landessprache gleichstellt. Staatspräsident Luiz Inácio "Lula" da Silva hatte zuvor ein entsprechendes Gesetz erlassen. Tacuru befindet sich unweit der Grenze zu Paraguay. In diesem Nachbarland ist Guaraní neben Spanisch Amtssprache.

Das neue Gesetz bestimmt, dass ab sofort bei den grundlegenden öffentlichen Dienstleistungen im Gesundheitsbereich die Informationen in Guaraní und Portugiesisch zur Verfügung gestellt werden müssen. Das Gleiche gelte für Kampagnen zur Krankheitsvorbeugung.

Die Verwaltungs- und Regierungsinstitutionen in Tacuru verpflichten sich zudem, in den Schulen die Lehre von Guaraní zu fördern. Außerdem soll die Sprache in den lokalen Medien verwendet werden.

Laut dem Gesetz darf niemand diskriminiert werden, weil er oder sie Guaraní spricht. Die Sprache müsse respektiert werden, die Wertschätzung habe dabei allen Varianten des Guaraní zu gelten, wie dem Kaiowá, dem Ñandeva und dem Mbya.


Bildquelle: commons.wikipedia.org

Den Originaltext unseres Partnerportals poonal finden Sie hier.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr