Passauer LateinAmerikagespräche 2016

Passau: Kongress unter dem Motto "Movimientos Sociales - Der Wille zum Wandel in Lateinamerika"

Bereits zum 16. Mal finden die von Studenten der Universität Passau organisierten Passauer LateinAmerikagespräche (PLA) statt. Das Motto in diesem Jahr ist "Movimientos Sociales - Der Wille zum Wandel in Lateinamerika".

Im Fokus des zweitätigen Kongresses stehen die Rechte indigener Gruppen in Lateinamerika, der Wandel linker Politik und die zunehmende Bedeutung von Medien und sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter.Wie hat sich die Situation von indigenen Gruppen und von Minderheiten in den letzten Jahren entwickelt? Wie gestaltet sich die Lebenssituation der Menschen in den Megastädten Lateinamerikas? Hatten die Studentenproteste in Mexiko und Chile Auswirkungen?

Geboten werden zahlreiche Vorträge und Workshops, die zu aktiven Diskussionen und zur Teilnahme einladen. Zu den Referenten aus Europa und Lateinamerika gehören unter anderem Eduardo Rodríguez Veltzé, der Übergangspräsident Boliviens und Vorgänger von Evo Morales, Prof. em Dr. Andreas Boeckh (Universität Tübingen) und die kubanische Bloggerin Sandra Alvarez Ramírez.

Neben dem Kongress wird ein vielfältiges Rahmenprogramm mit einer "Noche cultural" und der "Latin Beats"- Party angeboten.

Termindaten
Datum: 20.05.2016, 14:30 - 21.05.2016, 18:00
Stadt: Passau
Veranstaltungsart: Kongress
Veranstaltungsort: Campus der Universität Passau, Innstr. 41, 94032 Passau
Veranstalter: Passauer LateinAmerikagespräche e.V.
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr