DruckversionEinem Freund senden
18.05.2017 Brasilien / Deutschland / Politik

Brasilien im Umbruch: nach dem Generalstreik

Mannheim: Über die politische, wirtschaftliche Krise und ihre Auswirkungen auf Bevölkerung und Belegschaften, u.a. im Werk von Mercedes-Benz in Sao Bernardo (Sao Paulo). Vortrag und Diskussion mit Aroaldo da Silva

Aroaldo ist Mitarbeiter bei Mercedes und Vizepräsident der örtlichen Metallgewerkschaft in São Bernardo (São Paulo), Brasilien.

40 Millionen Menschen haben in ganz Brasilien am 28. April 2017 an dem von den Gewerkschaftszentralen und den Sozialen Bewegungen gemeinsam organisierten Generalstreik aktiv teilgenommen. Sie haben dafür gesorgt, dass an diesem Tag vieles lahmgelegt war: Fabriken, Nahverkehr, Schulen usw.

Die Putschregierung Temer will neue Gesetzgebungen auf den Weg bringen und hat das zum Teil schon gemacht. Diese betreffen u.a. die Arbeitsgesetze und die Sozialversicherung, die Rente. In der Summe bedeuten sie eine noch größere Prekarisierung der Arbeitsplätze, Abbau sozialer und politischer Errungenschaften. Sie bedeuten tiefe Eingriffe in den Lebensstandard von Beschäftigten und Rentnern.

Wie sieht die Situation jetzt aus? Hat der seit über 20 Jahren größte Aktionstag bereits politische Auswirkungen gezeigt?

Darüber wird an dem Abend informiert und diskutiert.

Veranstalter: im Rahmen des Festival-Latino das Eine-Welt-Forum und der Arbeitskreis: Solidarität mit brasilianischen Gewerkschaften im DGB Mannheim; unterstützt vom Zukunftsforum Gewerkschaften Rhein Neckar

Termindaten
Datum: 
18.05.2017, 19:00
Stadt: 
Mannheim
Veranstaltungsart: 
Vortrag und Diskussion
Veranstaltungsort: 
im Gewerkschaftshaus in Mannheim, Hans-Böckler-Str. (Eingang Neckarseite)
Veranstalter: 
im Rahmen des Festival-Latino das Eine-Welt-Forum und der Arbeitskreis: Solidarität mit brasilianischen Gewerkschaften im DGB Mannheim; unterstützt vom Zukunftsforum Gewerkschaften Rhein Neckar
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr