DruckversionEinem Freund senden

Saubermann Siemens?

München: Podiumsdiskussion zu den menschenrechtlichen und ökologischen Sorgfaltspflichten des Münchener Großkonzerns

Unternehmen sind verpflichtet, entlang ihrer gesamten Lieferkette menschenrechtliche und Umweltstandards einzuhalten. Das Münchner Weltunternehmen Siemens rühmt sich immer wieder, dies vorbildlich zu tun. Die Realität spricht oftmals eine andere Sprache.

Ein international besetztes Podium diskutiert am Vorabend der jährlichen Hauptversammlung über die Ansprüche des aktuellen Sustainability Reports im Kontrast zu den tatsächlichen Verwicklungen des Konzerns in ökologisch und sozial katastrophale Projekte in Mexiko, Chile, Honduras und der Westsahara.

Zudem blicken wir unter dem Motto „Oh wie schön ist Panama“ auf den Stand der Aufarbeitung von Korruptions- und Kartellskandalen.

Panel:

  • Khadja Bedati (Sahraouische Jugend),
  • Thilo F. Papacek (GegenStrömung),
  • Verena Bax (CIR),
  • Cristina Valdivia/Andrea Lammers (Ökubüro),
  • Christian Russau (Dachverband kritische Aktionärinnen und Aktionäre, FDCL)
Termindaten
Datum: 
30.01.2018, 19:00
Stadt: 
München
Veranstaltungsart: 
Podiumsdiskussion
Veranstaltungsort: 
Kulturladen Westend, Ligsalzstr. 44, 80339 Munich, Germany (U4/U5 Schwanthalerhöhe)
Veranstalter: 
Christliche Initiative Romero (CIR), Dachverband Kritische Aktionärinnen und Aktionäre, FDCL, KulturLaden Westend, medico international, Ökumenisches Brüo für Frieden und Gerechtigkeit e.V., München, GegenStrömung
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr