Auf den Spuren geflüchteter Juden und Nazis in Bolivien

Berlin: Gespräch mit Juliana Ströbele-Gregor

Bolivien war lange Zeit ein Zufluchtsland der Deutschen. In den 1930er Jahren fanden verfolgte Juden und Gegner des Nazi-Regimes dort Schutz. Die deutsche Minderheit verhielt sich reserviert ihnen gegenüber, denn viele Mitglieder vertraten eine nationalsozialistische Gesinnung. Nach 1945 kamen auch NS-Anhänger nach Bolivien, um einer Strafverfolgung in Europa zu entgehen. Beispiele sind Klaus Barbie, der "Schlächter von Lyon" und dann CIA-Agent, und Hans Ertl, ehemaliger Kameramann von Leni Riefenstahl, dessen Tochter Monika sich später der Guerrilla-Bewegung anschloss. Die Kultur- und Sozialanthropologin Dr. Juliana Ströbele-Gregor (FU Berlin) hat als Jugendliche in den 1950er Jahren diese merkwürdige sozio-politische Gemengelage erlebt und später erforscht. Im Gespräch mit Peter B. Schumann (Freunde des IAI) erläutert sie Ergebnisse ihrer umfassenden Recherchen.

Termindaten
Datum: 10.07.2018, 18:00 - 20:00
Stadt: Berlin
Veranstaltungsart: Gespräch
Veranstaltungsort: Ibero-Amerikanisches Institut Berlin, Potsdamer Str. 37, 10785 Berlin
Veranstalter: Freunde des IAI und Ibero-Amerikanisches Institut
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr