DruckversionEinem Freund senden
06.12.2015

Vor Beginn der Parlamentswahlen in Venezuela trifft Maduro internationale Vertreter

Internationale Wahlbegleiter kamen im Präsidentenpalast Miraflores mit Maduro zusammen

Internationale Wahlbegleiter kamen im Präsidentenpalast Miraflores mit Maduro zusammen

Wenige Stunden vor Beginn der Parlamentswahlen in Venezuela ist der linksgerichtete Präsident Nicolás Maduro am Samstagabend mit internationalen Vertretern zusammengekommen, die von der unabhängigen Wahlbehörde eingeladen wurden. Bei dem Treffen im Präsidentenpalast Miraflores hob Maduro die verschiedenen internationalen Beobachtermissionen hervor. Kurz zuvor hatte er sich mit Wahlbeobachtern getroffen, die von Oppositionsbündnis "Tisch der Demokratischen Einheit" (MUD) eingeladen worden waren. "Es sind so viele Gäste aus dem Ausland hier, dass diese Wahlen wirklich zu einer internationalen Feier geworden sind", scherzte Maduro, dessen Zusammentreffen mit den MUD-Beobachtern live im Fernsehen übertragen worden war.

Maduro verteidigte das Wahlsystem mit seinem verschiedenen Kontrollinstanzen erneut als "sicherstes System der Welt". Vor den Gästen aus verschiedenen Staaten führte er aus, wie die Wahlbehörde CNE in der Reformverfassung von 1999 als unabhängige Staatsgewalt konstituiert worden war. "Am Wahltag unterstehe selbst ich als Präsident dem CNE, der die volle Kontrolle hat", sagte er.

Für den heutigen Sonntag rief er zu einer friedlichen Stimmabgabe auf. "Wir wollen ein Beispiel des Friedens geben", so Maduro, der mit Blick auf das Regierungslager anfügte: "Die Bolivarische Revolution wird die Ergebnisse auf jeden Fall anerkennen, egal wie sie ausfallen."

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr