Projekt TODAS erinnert an feministische Geschichte von Kuba

la-cineasta-marilyn-solaya-twitter.jpg

Die kubanische Filmemacherin Marilyn Solaya
Die kubanische Filmemacherin Marilyn Solaya

Havanna. Das Bestreben einer Initiative, den Feminismus in der kubanischen Gesellschaft sichtbarer zu machen, geht auch im neuen Jahr weiter. Das soziokulturelle Projekt "TODAS" veranstaltet 2020 Filmvorführungen und Ausstellungen, um den Kampf um die Gleichberechtigung der Geschlechter in Kuba darzustellen. Mit verschiedenen Aktionen will die Initiative an die Geschichte des Feminismus im Land erinnern und die Anstrengungen und die Gewinne aufzeigen, die damit einhergehen.

Den Auftakt macht die Ausstellung "TODAS: En busca de un espacio" – ALLE (Frauen): Auf der Suche nach Raum – am 30. Januar im Palacio del Segundo Cabo in der Hauptstadt Havanna. Gezeigt werden unter anderem Fotografien feministischer Kongresse, Demonstrationen und weiterer Aktivitäten, die von Frauen während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts organisiert wurden. Des Weiteren wird der gleichnamige Dokumentarfilm gezeigt, welcher zuvor schon am XI Festival Internacional de Cine Invisible de Bilbao, Spanien und am Internationalen Festival des Neuen Lateinamerikanischen Films vorgeführt wurde.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Die Fotos wurden von Marilyn Solaya, Regisseurin und Drehbuchautorin der Dokumentation, bei der Recherche für den Film zusammengetragen. Sie sollen die Vergangenheit mit der Gegenwart verknüpfen. “Diese Frauen müssen Vorbilder für Mädchen von heute und morgen sein, und das Kino ist eine der besten Möglichkeiten, die Debatte in die kubanische Familie zu bringen.“ Und weiter erklärt Solaya: “Es ist ein Film für die gegenwärtige Politik, für ein Land, in dem wir eine größere Rolle und Präsenz der Frauen anstreben.”

Die Regisseurin sagt außerdem, dass trotz der Jahre der Revolution in Kuba Frauen aufgrund des Machismos immer noch weniger Raum einnehmen als ihnen zustünde. Dieses Erbe müsse umgewandelt werden. Das Vergessen habe dazu geführt, dass Frauen in der kubanischen Geschichte unsichtbar wurden. Dem will die Ausstellung “TODAS: En busca de un espacio” entgegenarbeiten. Die Initiative um Marilyn Solaya will gegen die Annahme vorgehen, in dem karibischen Inselstaat hätte es keine Suffragetten und keine feministische Bewegung gegeben.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr