Proteste gegen die Regierung von Panama werden unterdrückt

e5p4gx8xmaalfzd.jpg

Ein breites Protestbündnis stellte seine Forderungen vor dem Parlamentsgebäude
Ein breites Protestbündnis stellte seine Forderungen vor dem Parlamentsgebäude

Panama-Stadt. Vor der Nationalversammlung von Panama haben am Donnerstag mehrere soziale Organisationen demonstriert. An den Protesten nahmen mehr als 30 Gremien von Arbeitern, Bauern, Studenten, Umweltschützern und Lehrern teil. Sie demonstrierten gegen die Politik der Regierung von Laurentino Cortizo, der seine Rede vor dem Parlamentsplenum hielt.

Die Gruppen marschierten in der panamaischen Hauptstadt von der Plaza Porras zur Plaza de Mayo mit einer breiten Palette an Forderungen, die von der Reaktion der Exekutive auf die Pandemie über Korruption, eine mögliche Privatisierung der Sozialversicherungskasse, die neuen Bergbaubestimmungen, die Ablehnung der Erneuerung des umstrittenen Vertrags mit Panama Ports Company (PPC) bis zu diversen weiteren Forderungen reichten.

Die Kritik der Protestierenden bezog sich auf die ihrer Meinung nach volksfeindliche Gesellschaftspolitik der Regierung, die mangelnde Transparenz bei der Erneuerung des Vertrags mit PPC, die hohe Umweltverschmutzung, die durch den Erzbergbau verursacht wird und irreversible Beeinträchtigungen bei den betroffenen Gemeinden verursacht, während die Regierung eine angeblich nachhaltige Tourismuspolitik betreibt. Unter den Gewerkschaftsverbänden waren auch der Gewerkschaftsbund (Fuclat) und die einzige nationale Gewerkschaft der Bauarbeiter (Suntracts) an den Protesten beteiligt.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Als einige Demonstrierende inmitten des Protests versuchten, einen von der Polizei angebrachten Metallzaun zu verschieben, reagierten die Sicherheitskräfte mit Gummigeschossen und Reizgas. Daraufhin suchten die Demonstrierenden Zuflucht in verschiedenen Straßen in der Nähe des Platzes und der Protest zerstreute sich. Die Polizeieinheiten übernahmen die Kontrolle über das Gebiet und schlossen die U-Bahn-Eingänge des Platzes.

Präsident Cortizo hatte seine Politik zuvor in seinem Bericht an die Nation verteidigt und schloss seine Rede mit der Bekräftigung seiner Bereitschaft zum Dialog mit allen Sektoren des Landes.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr