Spanien / Mexiko / Politik

Europäische Koordinierung für die "Reise für das Leben"

Pressemitteilung der Comisión Galizia

ezln_europa_vigo.jpg

21. Juni 2021

Zur Unterstützung der unmittelbar bevorstehenden Ankunft der zapatistischen Delegation im Rahmen der "Reise für das Leben" finden in mehreren Städten in ganz Europa Mobilisierungen statt.

Am 5. Oktober 2020, nach mehr als einem Vierteljahrhundert des Widerstandes, der Rebellion und der Schaffung einer neuen Welt, kündigte die zapatistische Befreiungsarmee (Ejército Zapatista de Liberación Nacional, EZLN) offiziell an, dass eine Delegation aus Mexiko die Pueblos und die Kämpfe der 5 Kontinente besuchen und mit ihnen zusammenkommen würde.

Mehr als 100 Menschen, mehrheitlich Frauen, die der EZLN, dem Nationalen Indigenen Kongress (Congreso Nacional Indígena, CNI) und der regionalen Widerstandsfront  Frente de Pueblos en Defensa del Agua y la Tierra (FPDTA-MPT) werden sich mit den Kämpfen von "unten und links" in verschiedenen europäischen Regionen treffen.

Die Begegnungen, die in der Folge ihrer Ankunft stattfinden werden – und deren Vorbereitung bereits seit der Ankündigung ihrer Reise im Gange sind – dienen dem erklärten Ziel, die Kämpe "unten links" kennenzulernen und zu stärken, neue Brücken des Widerstandes auf der ganzen Welt zu schlagen und Beziehungen zu knüpfen zwischen denen, die wie sie für das Leben kämpfen. Es geht darum, einander zu verbinden, zuzuhören, voneinander zu lernen und trotz der Unterschiede zusammenzuarbeiten.

Erste Etappe auf dem Weg: Europa! Am 2. Mai brach das "Geschwader 421" aus vier Frauen, zwei Männern und einer trans Person ("unoa otroa" im Wortschatz der Zapatistas) an Bord von "La Montaña" (Der Berg), einem alten Segelschiff mit Motor, aus Mexiko auf. Diese Gruppe ist die erste von vielen Delegationen, die nach Europa reisen werden. Nach einer mehr als einmonatigen Reise über den Ozean kündigte die EZLN in einer ihrer letzten Mitteilungen das Eintreffen von Geschwader 421 am Wochenende des 19. und 20. Juni an der Küste von Vigo, Galizien, an. Zu genau dieser Küste kehrte vor mehr als 500 Jahren La Pinta – eines der Schiffe von Christoph Kolumbus – zurück und verkündete die "Entdeckung" dessen, was wir heute als amerikanischen Kontinent kennen. Nun werden die zapatistischen Compañeras hier von Bord gehen und Europa in "SlumilK'ajxemk'op" (etwa: Rebellisches Land) umbenennen, um eine beschlossene Invasion zu beginnen und den Europäer*innen zu sagen: "Ihr habt uns nicht erobert".

Seit dieser Ankündigung sind Dutzende Menschen aus mehr als 30 europäischen Regionen in Vigo zusammengekommen, um die galizische Versammlung deer Reise für der Leben bei der Vorbereitung der Ankunft und dem erwarteten Von-Bord-Gehen dieser Schiffsdelegation zu unterstützen.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Am Sonntag, den 20. Juni, sichteten die Anwesenden La Montaña in der Bucht von Baiona, gesichtet, wenige Kilometer von Vigo entfernt. Der letzten Mitteilung der EZLN zufolge wird die Delegation am Dienstag, den 22. Juni, um 17 Uhr von Bord gehen. Um dieses bevorstehende Ereignis zu unterstützen, gab es am Samstag, dem 19. Juni, und am Sonntag, dem 20. Juni, Aktionen in Dutzenden Städten Europas, zur Unterstützung der Initiative "Reise für das Leben".

Fotos von diesen Aktionen sind hier zu finden:

https://cloud.viajezapatista.eu/s/GMbE99wkcKdnx8M

Kontakt in Galizien: xiraporlavida@riseup.net| Europäischer Kontakt: info@viajezapatista.eu

Europäische Koordination der Reise für das Leben :https://viajezapatista.eu/

Mitteilungen (Comunicados) der EZLN: https://enlacezapatista.ezln.org.mx/

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr