Venezuela / Russland

"Venezuela und Rußland suchen neue Wege"

Hugo Chávez war zu Gesprächen in Moskau. Ein Gespräch mit Wladimir Dawydow

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat zu Beginn seiner Auslandsreise am Montag (24. Juli 2006) einen »Bruderpakt« mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko abgeschlossen. Ist eine solche Verbrüderung auch mit Rußland denkbar?

Wladimir Dawydow: Das weiß ich nicht, aber die Zusammenarbeit hat sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt, vor allem die wirtschaftliche Kooperation. Das zeigt sich auch daran, daß es ständige Beratungen und Absprachen gibt. Ich glaube schon, daß es zwischen beiden Regierungen viel Übereinstimmung gibt.

Vor allem in Rüstungsfragen, denn nach dem Kauf von 100 000 Maschinenpistolen hat Venezuela jüngst auch Kampfjets in Rußland bestellt. Welche Gemeinsamkeiten gibt es darüber hinaus?

Beide Staaten versuchen den Ener­giemarkt zu stabilisieren. Es entspricht eben nicht der Realität, wenn in den USA behauptet wird, daß die venezolanische Erdölpolitik destabilisierend wirkt. Ganz im Gegenteil. Die Regierung in Caracas versucht, den Erdölreichtum zum Wohl der marginalisierten Schichten einzusetzen. Meiner Meinung nach ist es eine tief humanistische Politik. Auf der anderen Seite ist Chávez" provokante Außenpolitik mitunter risikobehaftet. Darin unterscheiden sich Chávez und Putin.

Das heißt?

Die internationale Lage ist heute aus verschiedenen Gründen instabil. Ein Hauptziel in der Außenpolitik eines jeden Staates muß es sein, diese Risiken auszuschalten. Und dieses Ziel scheint für Moskau eine größere Rolle zu spielen als für Caracas.

Während einer Konferenz in Moskau haben Sie vor einigen Wochen gesagt, Lateinamerika befinde sich auf der Suche nach einem Modell, das den gesellschaftlichen Bedürfnissen eher gerecht werde als der Neoliberalismus. Wie wird diese Suche in Rußland gesehen?

Rußland ist in erster Linie der politischen und wirtschaftlichen Krisen müde. Das Land ist nicht länger bereit, die soziale Kluft in seiner Gesellschaft zu akzeptieren, die dank Putins Führung verkleinert werden konnte. Dieser Wunsch artikuliert sich in unserer Gesellschaft in sehr verschiedener Weise und in zunehmender Deutlichkeit. In diesem Ziel, der Etablierung einer neuen Sozialpolitik, stimmen wir mit den lateinamerikanischen Staaten überein, in denen Links- oder Mitte-Links-Regierungen gewählt wurden. Aber auch über diese Regionen hinaus ist doch inzwischen deutlich geworden, daß die Weltwirtschaft mehr Regulierung braucht. Rußland sucht also ebenso wie Venezuela nach neuen Wegen zu einer gerechteren Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Es gibt aber einen Unterschied. Die venezolanische Regierung hat sich die Kontrolle über die Erdölindustrie gesichert, die vormals von einer Oligarchie ausgeplündert wurde.

Das stimmt, in Rußland hat es eine solche Renationalisierung nicht gegeben. Aber auch hierzulande wird inzwischen eine stärkere Kontrolle über die Schlüsselindustrien ausgeübt. Ich glaube auch nicht, daß Chávez die gesamte venezolanische Industrie verstaatlichen will. Er selber sagt ja, daß sein Sozialismus des 21. Jahrhunderts die Fehler der alten sozialistischen Systeme nicht wiederholen will.

Ein Sozialismus des 21. Jahrhunderts: Wäre diese Idee auch in Rußland mehrheitsfähig?

Das glaube ich nicht. Dafür sind die Erfahrungen beider Länder zu unterschiedlich.

In Westeuropa wird Chávez" Regierung unter Politikwissenschaftlern sehr kritisch gesehen, sein angeblicher Populismus scharf kritisiert. Wie ist Ihre Haltung dazu?

Ich war anfangs auch recht kritisch und dachte, daß Chávez alte Ideen wiederbeleben will. Aber die Realität hat meine Bedenken zerstreut. Die Regierung Chávez ist stabil, weil sie - offensichtlich aufgrund ihrer Politik - einen ungeheuren Rückhalt in der Bevölkerung genießt. Ich wäre deswegen sehr vorsichtig, seinen Stil von außen zu be- oder sogar verurteilen. Zumal Europäer mitunter ohnehin Probleme haben, die lateinamerikanische Realität richtig zu bewerten.


Wladimir Dawydow ist Präsident des Latein­amerika-Institutes der russischen Akademie der Wissenschaften mit Sitz in Moskau

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr