AI: Repression in Honduras nimmt massiv zu

Tegucigalpa. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) eine dringende Warnung zum Schutz einer Menschenrechtsaktivistin in Honduras herausgegeben.

Nachdem AI erst am 29. Juni eine Eilaktion zum Schutz der Aktivistin Kenia Oliva Cardona publiziert hat, informierte das zweite Dokument nun über massive Drohungen gegen die Frauenrechts- und Friedensaktivistin Gladys Lanza. Die führende Vertreterin der Organisation Movimiento de Mujeres por la Paz/ Visitación Padilla hat demzufolge eine E-Mail mit Beschimpfungen und Morddrohungen erhalten. Der Nachricht seien mehrere Bilder des ehemaligen Militärs und mutmaßlichen Menschenrechtsverbrechers Billy Joya angehängt gewesen.

Joya wird für politisch Massenmorde in den 1980er Jahren verantwortlich gemacht. Nach AI-Angaben wurden die honduranischen Justizbehörden von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission bereits vor Wochen aufgefordert, Maßnahmen zum Schutz von Lanza zu unternehmen. Bisher sei nichts geschehen. (hneu/AI)

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr