DruckversionEinem Freund senden
26.11.2007 Amerikas

Bolivien: Verfassungsentwurf verabschiedet

Tagung in Militärkaserne. Mindestens drei Tote bei Protesten
Bolivien: Verfassungsentwurf verabschiedet

Im Visier der Opposition: Verfassunggebende Versammlung

Sucre/La Paz. In Bolivien hat die verfassunggebende Versammlung den Entwurf für in neues Grundgesetz verabschiedet. Präsident Evo Morales sagte, die neue Verfassung solle in einer Volksabstimmung noch gebilligt werden. Das sei der demokratischste Weg. Ein Datum dafür nannte er nicht. Auch der genaue Wortlaut der neuen Verfassungsartikel wurde bisher nicht veröffentlicht. Die Opposition hatte die Abstimmung über die Verfassung boykottiert und erklärte die Verabschiedung für nichtig.

Die Annahme des Verfassungsentwurfs durch die verfassunggebende Versammlung wurde von Gewalt überschattet. In Sucre kamen bei Auseinandersetzungen zwischen Gegnern der neuen Verfassung und der Polizei mindestens drei Menschen ums Leben, über 200 sollen verletzt worden sein.

Präsident Morales will nach eigenen Angaben mit der neuen Verfassung die Rechte der indigenen Bevölkerung stärken. Seine Gegner werfen ihm vor, er wolle lediglich seine eigene Macht zementieren.


Quellen: Tageszeitungen La Razón und Los Tiempos (beide Bolivien)

Die Tageszeitung junge Welt berichtet unter dem Titel Entwurf für neue Verfassung.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr