DruckversionEinem Freund senden
21.02.2008 Kuba

Vertrauensmann des Papstes in Havanna

Benedikt XVI. schickt seine Nr. 2 nach Kuba

Havanna. Der Staatssekretär des Vatikans, Kardinal Tarcisio Bertone, traf am Donnerstag (21.2.2008) auf Kuba ein. Es handelt sich um einen offiziellen Staatsbesuch, der an die Reise des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. 1998 erinnern soll. Zu diesem Zweck soll ein Denkmal enthüllt werden. Bertone wird sechs Tage auf Kuba weilen und in verschiedenen Städten Messen lesen.

Die Nummer Zwei nach Papst Benedikt XVI wurde auf dem internationalen Flughafen José Martí in Havanna vom kubanischen Außenminister Felipe Pérez Roque empfangen. Von kirchlicher Seite Seite waren präsent der Kardinal der Insel Jaime Ortega und der Botschafter des Vatikans, der Nuntius Luigi Bonazzi. Die KP Kubas vertrat das Mitglied des Staatsrates und Chefin des Büros für Religiöse Angelegenheiten der Partei, Caridad Diego.

Das Besuchsprogramm sieht vor, daß sich Kardinal Bertone mit dem stellvertretenden Staatspräsidenten Raúl Castro treffen wird. Eine Zusammenkunft mit Fidel Castro wird nicht ausgeschlossen. Die KP Kubas hat mitgeteilt, man werde mit dem Vertreter des Vatikans auch über die Dinge sprechen, in denen beide Seiten unterschiedlicher Meinung seien. Die Messen werden in Havanna, Villa Clara, Santiago de Cuba und Guantánamo stattfinden. Die Einweihung des Denkmals, das an die Kuba-Reise von Papst Johannes Paul II. erinnern soll, ist für Samstag geplant.

Bertone arbeitete in der Glaubenskongegration des Vatikans, als diese noch von Kardinal Joseph Ratzinger geleitete wurde. Der Deutsche setzte den Italiener für besonders heikle Missionen ein. So sollte er den abtrünnigen Bischof Emmanuel Milingo, der mit der extrem rechten Mun-Sekte in engem Kontakt stand, heimholen. Die Mission gelang im Ansatz, bis Milingo endgültig mit Rom brach. Bertone kam auch die Ehre zuteil, das 3. Geheimnis von Fátima der Öffentlichkeit mitzuteilen. Für Aufsehen erregte der Italiener als er die Gläubigen dazu aufrief, sie mögen den Thriller "Sakrileg" von Dan Brown nicht lesen.

Kardinal Tarcisio Bertone gehört der Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos (S.D.B.) an. Mit 17 000 Mitgliedern ist das der zweitgrößte männliche Orden nach den Jesuiten und vor den Franziskanern. Die SDB unterhält eine eigene Nachrichtenargentur, die "Agenzia iNfo Salesiana" (ANS).

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr