DruckversionEinem Freund senden
10.07.2008 Amerikas

Proteste gegen Uribe in Venezuela

Besuch des kolumbianischen Präsidenten trifft bei Linken auf Widerstand

Caracas. Zahlreiche politische und soziale Organisationen Venezuelas bereiten Demonstrationen gegen den Besuch des kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe vor, der für den 11. Juli angekündigt ist. Zu den Unterstützern dieser Proteste gehört auch die Kommunistische Partei Venezuelas (PCV), deren Generalsekretär Oscar Figuera bei einer Pressekonferenz die Solidarität seiner Gruppierung mit dem kolumbianischen Volk und die Anerkennung aller Kampfformen als Reaktion auf den Staatsterrorismus der kolumbianischen Regierung betonte.

"Wir demonstrieren, um Álvaro Uribe zu sagen, dass das venezolanische Volk seine terroristische, proimperialistische Kriegspolitik nicht teilt", so Figuera. Zugleich erkannte es Figuera als Aufgabe des venezolanischen Staates an, gute Beziehungen mit allen Regierungen zu pflegen: "Das ist die Rolle des Staates, aber die Kommunistische Partei als revolutionäre Organisation will ihre Solidarität mit den Kämpfen des kolumbianischen Volkes demonstrieren."

In diesem Zusammenhang solidarisiert sich die PCV auch mit den Protesten der indigenen Bevölkerung im kolumbianischen Cauca, die gegen den Mord an mehreren Mitgliedern ihrer Ratsversammlungen protestieren. Ebenso solidarisiert sich die PCV mit den kolumbianischen Gewerkschaften, die allein im laufenden Jahr den Tod von 28 Gewerkschaftsführern zu beklagen haben. "Das ist einer der Gründe, warum die Kommunistische Partei sich am 11. Juli den Demonstrationen gegen die Anwesenheit von Álvaro Uribe in Venezuela anschließen wird", erklärte Figuera.


Die Originalmeldung finden Sie bei Venezuela-Aktuell.de.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

09.07.2008 Nachricht von Harald Neuber