DruckversionEinem Freund senden
08.01.2009 Amerikas

Citgo liefert weiter Heizöl an Bedürftige

Unternehmen dementiert Einstellung der Sozialprogramme in den USA

Boston. Das venezolanische Unternehmen Citgo bestätigte, dass weiter verbilligtes Heizöl an Haushalte von Bedürftigen in den USA geliefert wird. Nachdem das Unternehmen am Wochenende erklärt hatte, dass die Sozialprogramme angesichts der Weltmarktentwicklung "überprüft" werden müssten, hatten verschiedene Medien berichtet, dass Venezuela seine Unterstützung für die arme Bevölkerung in Nordamerika einstellen wolle. Im vergangenen Jahr wurden im Rahmen dieser Initiative 200.000 Haushalte in 23 Bundestaaten der USA mit günstigem Heizöl versorgt, um die Folgen der gestiegenen Energiepreise abzudämpfen. Neben den Einzelhaushalten erhalten 65 Gemeinden von Native-Americans und viele Genossenschaften Heizöl zu Vorzugsbedingungen. Außerdem versorgt Citgo mehr als 210 Obdachlosenheime mit verbilligter Energie. Das Sozialprogramm läuft seit vier Jahren

Der Präsident von Citgo, Alejandro Granado, trat heute in Boston gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Initiative Citizens Energy, Joseph P. Kennedy II vor die Presse und betonte, dass das Programm im Sinne der Solidarität weitergeführt werde. "Die Entscheidung ist das Ergebnis des starken Engagements und der Anstrengungen von Citgo bei der aktuellen Finanzkrise und ihren Auswirkungen auf die gesamte Öl-Industrie." sagte Granado. Kennedy betonte seinerseits, dass er beeindruckt vom Engagement der venezolanischen Regierung für die am stärksten benachteiligten Bevölkerungsteile sei, ohne dass es wichtig ist, wo sie leben. Die Entscheidung unterstreiche das Interesse an Beziehungen zwischen den beiden Ländern "speziell wenn eine neue Regierung in den kommenden Tagen vereidigt wird."


mit Material von abn

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

12.12.2007 Nachricht von Harald Neuber