Honduras

Zelaya verschiebt Rückkehr auf Sonntag

Gewählter Präsident will in internationaler Delegation nach Tegucigalpa reisen

Washington/Tegucigalpa. Der gewählte Präsident von Honduras, Manuel Zelaya, hat seine ursprünglich für den heutigen Samstag angekündigte Rückkehr auf Sonntag verschoben. Das berichten internationale Nachrichtenagenturen. Es ist die zweite Verschiebung der Rückkehr.

Zelaya hält sich derzeit in Washington auf, wo die Generalversammlung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) tagt. Am gestrigen Freitagabend hatten die Putschisten in Honduras den Austritt aus dieser Organisation bekanntgegeben. Sie kamen damit einem wahrscheinlichen Ausschluss zuvor, nachdem eine 72-stündige Frist der OAS abgelaufen war.

Zelaya will nach eigenem Bekunden gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus Argentinien und Ecuador, Cristina Fernández de Kirchner und Rafael Correa, zurückkehren. Auch der Generalsekretär der Vollversammlung der Organisation der Vereinten Nationen, Miguel D´Escoto, will Zelaya begleiten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr