DruckversionEinem Freund senden
15.07.2010 Amerikas / Militär / Politik

Obamas Lateinamerikapolitik

Berlin: Vorträge und Diskussion

Der Händedruck von Präsident Obama und Hugo Chávez im April 2009 machte Hoffnungen auf einen Neubeginn der Beziehungen der USA mit Lateinamerika. Sieben neue Militärstützpunkte in Kolumbien sowie der Umgang der US-Regierung mit dem Putsch in Honduras gelten in der Diskussion der lateinamerikanischen Linken als Wendemarken.

Kontinuität statt Change?

In den letzten Wochen haben die Spannungen zwischen den USA und den Reformregierungen Südamerikas zugenommen. Brasiliens Initiative mit der Türkei in Sachen iranisches Atomprogramm sowie die Weigerung, Honduras wieder in die Organisation Amerikanischer Staaten aufzunehmen, haben für böse Worte gesorgt.

Nach drei Einführungsvorträgen soll das Thema kontrovers diskutiert werden.

Mit Beiträgen von:

  • Albert Sterr, Nürnberg: Lateinamerika zwischen Reform und Gegenreform
  • Prof. Dr. Dieter Boris, Marburg: Die aktuelle US-Lateinamerikapolitik
  • Raul Zelik, Berlin: Ausbau der militärischen Zusammenarbeit am Beispiel Kolumbien

Moderation: Dr. Karin Gabbert, RLS

Termindaten
Datum: 
15.07.2010, 18:30
Stadt: 
Berlin
Veranstaltungsart: 
Informationsveranstaltung
Veranstaltungsort: 
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Seminarraum 1, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin
Veranstalter: 
Rosa-Luxemburg-Stiftung
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr