Mordprozess gegen Polizisten in Guatemala im Fall Myrna Mack

myrna_mack_chan_preima20141027_0215_32.jpg

Die angeklagten Polizisten
Die angeklagten Polizisten

Guatemala-Stadt. Nach 23 Jahren will der guatemaltekische Richter Miguel Ángel Gálvez einen Prozess gegen drei Mitglieder der inzwischen abgeschafften Nationalpolizei (PN) wegen des Mordes an José Mérida Escobar anfangen. Der Polizeibeamte hatte im Fall der Antropologin Myrna Mack ermittelt, die 1990 ermordet wurde.

Die mutmaßlichen Komplizen Alberto Barrios Rabanales, José Gonzalez Grijalva und Julio López Aguilar werden wegen Mordes, Mittäterschaft und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

José Mérida Escobar wurde im August 1991 in der Nähe der Zentralstation der Nationalpolizei in Guatemala-Stadt erschossen. Er untersuchte damals den Mord an der Anthropologin Myrna Mack.

Myrna Mack forschte zum Thema der Flüchtlinge in Guatemala während des bewaffneten Konfliktes und wurde am 11. September 1990 ermordet. Ihre Schwester Helen Mack brachte den Fall vor den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte, der 2004 staatliche Akteure für schuldig befand.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr