Linke Kräfte in Brasilien gründen Bündnis "Frente Brasil Popular"

frente-popular.jpg

Am 5. September ist die Partei Frente Brasil Popular neu gegründet worden
Am 5. September ist die Partei Frente Brasil Popular neu gegründet worden

Belo Horizonte. Mitglieder sozialer Bewegungen und Vertreter politischer Parteien haben sich zur "Frente Brasil Popular" zusammengeschlossen. Forderungen sind neben mehr Rechten für Arbeiter, eine Reform des Gesundheits- und Bildungswesens sowie des Wirtschaftssystems. Diese sollen durch das Zusammenführen politischer Kräfte und eine gemeinsame Mobilisierung erreicht werden. In der "Frente" sind diverse soziale Bewegungen, unter anderen von Studenten, Frauen, Landarbeitern und Gewerkschaftern sowie Mitglieder von Linksparteien vertreten.

Als oberste Ziele werden die Verteidigung der Demokratie und eine Wirtschaftsreform benannt. Eine landesweite politische Mobilisierung sei notwendig für die Durchsetzung. Die Forderungen und diskutierten Ideen sollen auf den Straßen von Brasilien erkämpft werden. Es gehe darum linke Kräfte zu vereinen, um für die Forderungen und gemeinsamen Ideen zu kämpfen und sich auf den Straßen zu mobilisieren, hieß es bei der Gründungsveranstaltung am vergangenen Samstag in Belo Horizonte im Südosten des Landes. Reale Veränderungen seien das Ziel, nicht nur Erneuerungen auf dem Papier, so einer der Sprecher der Landlosenbewegung (MST), Alexandre Concepción. Neben strukturellen Veränderungen in Wirtschaft und Politik und einer Agrarreform setze man auf eine gestärkte nationale Souveränität und die Integration Lateinamerikas.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Diese Bewegung verdeutliche den Wunsch, in die Offensive gegen konservative Strömungen zu gehen. Die Gewerkschafterin und Aktivistin der Kommunistischen Partei Brasiliens (PCdoB), Jandira Feghali, äußerte ihre Besorgnis, diese würden die aktuelle Konjunktur nutzen, um eine neoliberale Agenda einzuführen und Präsidentin Dilma Rousseff zu stürzen.

Das neu gegründete Bündnis strebt Verhandlungen mit der Regierung und dem Parlament an, um gemeinsam politische und wirtschaftliche Ziele durchzusetzen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr