DruckversionEinem Freund senden
07.12.2015

Offizielle Reaktionen aus Spanien und China nach der Wahl in Venezuela

Der konservative Ministerpräsident von Spanien, Mariano Rajoy, äußerte sich nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse in Venezuela befriedigt über den "Sieg der Freiheit". Er freue sich über den Wahlerfolg des Oppositionsbündnisses Tisch der demokratischen Einheit (MUD). Rajoy hatte schon im Vorfeld der Wahlen unverhohlen Partei im venezolanischen Wahlkampf ergriffen und sich an einer koordinierten europäischen Medienkampagne gegen die sozialistische Regierung in Venezuela beteiligt.

Die Sprecherin der chinesischen Außenamtes, Hua Chunying, erklärte nach den Parlamentswahlen in Venezuela, dass China hoffe, dass das südamerikanische Land seine "Stabilität und nationale Entwicklung bewahren kann". China sei zur weiteren Zusammenarbeit bereit, um "unsere traditionelle Freundschaft zu festigen", so Chunying weiter.

China ist einer der größten Handelspartner und Investoren in Venezuela. Die chinesische Regierung sieht ihrem Statement gemäß weiteres Potential zur Ausdehnung der wirtschaftlichen Kooperation.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr