DruckversionEinem Freund senden
02.03.2016 China / Venezuela / Wirtschaft

Delegation aus Venezuela wirbt in China für Kooperation

Bei den Beratungen in China

Bei den Beratungen in China

Quelle: twitter.com

Beijing/Caracas. Die Regierung von Venezuela wirbt inmitten einer andauernden Wirtschaftskrise um Unterstützung in China. Nach Angaben der staatlichen venezolanischen Nachrichtenagentur AVN ist eine offizielle Delegation in die chinesische Hauptstadt Beijing bereist, um neue Wirtschaftsinitiativen vorzustellen. Die Regierung von Präsident Nicolás Maduro versucht angesichts des massiven Verfalls des Erdölpreises und der daraus folgenden schweren sozialen Probleme für das südamerikanische Land ausländische Unterstützung bei neuen Rohstoffprojekten zu mobilisieren.

Details zu der Reise nach China kamen von Venezuelas Erdöl- und Bergbauminister Eulogio del Pino. Er ist Teil der Delegation, die von Vize-Planungsminister Ricardo Menéndez angeführt wird. "Wir stellen die Bolivarische Wirtschaftsagenda den höchsten chinesischen Amtsträgern vor", so Del Pino über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Mit dem Konzept der "Bolivarischen Wirtschaftsagenda" versucht die Regierung Maduro in erster Linie mit der fast vollständigen Abhängigkeit von Erdöl zu brechen. Zudem sollen staatliche und private Unternehmen in ein wirtschaftliches Entwicklungsprogramm eingebunden werden, das Versorgungsengpässe, wie sie in dem Land zuletzt entstanden waren, zu vermeiden hilft.

Nach Angaben der AVN ist die venezolanische Delegation am Montag mit dem Lateinamerika-Beauftragten der chinesischen Regierung, Wang Chao, und dem Vizepräsidenten der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission, Ning Jizhe, zusammengekommen.

Die Ministerdelegation war von Maduro nach China entsandt worden um die von seiner Regierung entwickelten "14 produktiven Motoren" zur Ankurbelung der Wirtschaft vorzustellen und um Unterstützung zu werben. Die Initiativen betreffen die Bereiche der Erdölindustrie, Petrochemie, Bergbau, Tourismus, Bauwesen, Forstwesen, Militärindustrie, Telekommunikation und Banken.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

03.03.2016 Nachricht von Philipp Zimmermann
27.02.2016 Nachricht von Eva Haule