Mexiko / Wirtschaft

71 Milliarden US-Dollar aus Mexiko auf ausländischen Konten geparkt

1024px-banco_de_mexico_inba.jpg

Sitz der mexikanischen Zentralbank in Mexiko-Stadt.
Sitz der mexikanischen Zentralbank in Mexiko-Stadt.

Mexiko-Stadt. Unter der Regierung von Enrique Peña Nieto haben mexikanische Unternehmen und Privatpersonen insgesamt 71,908 Milliarden US-Dollar auf ausländische Konten transferiert. Dies entspricht 81 Prozent der Staatsverschuldung des Landes.

Die Zahlen beruhen auf Angaben der Bank von Mexiko. Demnach sind die im Ausland geparkten Gelder in den letzten sechs Jahren um 118 Prozent gestiegen. So lagen während der vorherigen Regierung unter Felipe Calderón (2006 – 2012) 32,947 Milliarden Dollar auf ausländischen Konten. Zwischen 2001 und 2004, den ersten Regierungsjahren von Vicente Fox, waren es hingegen nur 4,53 Milliarden Dollar.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Auch innerhalb Lateinamerikas ist Mexiko damit an erster Stelle. Nach Angaben der US-amerikanischen Zentralbank Fed betrug das lateinamerikanische Kapitel auf US-Banken im Juni 282,416 Milliarden Dollar. Das meiste Kapital kam demnach  mit 87,948 Milliarden Dollar aus Mexiko, an zweiter und dritter Stelle lagen Brasilien und Chile mit je 65,928 und 23,840 Milliarden Dollar.

Gleichzeitig ist die Ungleichheit in Mexiko seit 2010 stark angestiegen. So leben gemäß einer Studie der Hilfsorganisation Oxfam 54,5 Prozent der Mexikaner in Armut, während ein Prozent der Bevölkerung nahezu die Hälfte des Gesamtvermögens besitzt. Allein das Vermögen der vier reichsten Personen entspricht demnach neun Prozent des Bruttoinlandsproduktes. 

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr