DruckversionEinem Freund senden
16.02.2017 Bolivien / Wirtschaft

Bolivien wirbt für Bio-Quinoa in Deutschland

Bolivien präsentiert organische Quinoa-Produkte in Deutschland

Bolivien präsentiert organische Quinoa-Produkte in Deutschland

Quelle: www1.abi.bo

La Paz/Nürnberg. Bolivianische Produzenten und Unternehmer werden Bio-Quinoa-Samen und aus Quinoa hergestellte Industrieprodukte auf der Internationalen Messe Biofach in Nürnberg präsentieren, die am gestrigen Mittwoch begann und bis 18. Februar dauert.

Am vergangenen Donnerstag gab Boliviens Regierung zudem bekannt, dass sie die Herkunftsbezeichnung "de origen" (made in) für Bio-Quinoa einführen wird, um so den Preis des Produktes auf internationalen Märkten und im Export anzuziehen und die Produkte weltweit abzusichern. "Wir halten es für wichtig, dass man diese Art von Markteinführung in Bolivien auch auf internationalem Niveau realisiert", so Luis Mamani, Hersteller der Sociedad Andina SRL.

Auf der Biofach-Messe in Nürnberg werden neben Quinoa-Samen auch weiterverarbeitete Produkte präsentiert werden, darunter Hamburger, Pudding, Nudeln, Brownies und Reis. "Am wichtigsten sind die Samen, denn diese interessieren die Konsumenten weltweit am meisten. Wir nehmen seit mehreren Jahren an der Messe teil und wissen daher, welche Produkte von uns gefragt werden", sagte der Manager von Andenan Valley, Linett Salinas.

"Unsere Strategie als Unternehmen ist es, drei weiterverarbeitete Produkte zu entwickeln. Dieses Jahr bieten wir eine Mischung aus organischem Naturreis mit Quinoa an, zudem einen Hamburger, besonders geeignet für Vegetarier, und verschiedene Süßspeisen wie Pfannkuchen, Flan und Puddings”, so Salinas. 2017 werde das bolivianische Unternehmen in Deutschland zudem Fertigprodukte aus Quinoa präsentieren, die direkt verzehrfertig sind und keine Vorbereitung benötigen.

Auf dem lokalen Markt wird das halbe Kilo Quinoa für zehn bis zwölf Bolivianos (rund 1,40 Euro) gehandelt, während exportiertes Quinoa 1.200 US-Dollar pro Tonne kostet. 21 Produkte auf Basis von organisch angebauter Quinoa werden von der Industrie bereits im Heimatmarkt platziert. Die Region Uyuni ist das Haupt-Herkunftsgebiet, dort werde mit 90 Prozent der Produktionsmenge die Mehrheit der organischen Quinoa durch etwa 20.000 Produzenten hergestellt.

Nach Daten des Internationalen Zentrums für Quinoa (CIQ) wurden 2016 mehr als 65.000 Tonnen Quinoa produziert, wovon 35.000 Tonnen in die USA und in europäische Länder exportiert wurden. Das Ziel des CIQ ist es, den Konsum von Quinoa auf 3,5 Kilo im Jahr 2018 zu erhöhen,  derzeit beträgt der Pro-Kopf-Konsum 1,4 Kilo.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

29.01.2017 Nachricht von Andreas Hetzer
26.01.2017 Nachricht von Valeska Cordier
24.01.2017 Nachricht von Andreas Hetzer
26.02.2013 Nachricht von Ricardo Marapi Salas
04.12.2012 Nachricht von Redaktion