Nicaragua / Abchasien / Politik

Abchasischer Außenminister zu Arbeitsbesuch in Nicaragua

Instagram-Screenshot

Daur Kowe (links) mit Luis Alberto Molina Cuadro beim Pressegespräch
Daur Kowe (links) mit Luis Alberto Molina Cuadro beim Pressegespräch

Managua. Der Außenminister des kaukasischen Kleinstaats Abchasien befindet sich derzeit zu einem Arbeitsbesuch in Nicaragua.

Am vergangenen Samstag kam Daur Kowe, seit 2016 Außenminister der international kaum anerkannten Republik Abchasien, auf dem Flughafen von Managua an und wurde von den nicaraguanischen Vizeaußenministern Arlette Marenco und Luis Alberto Molina Cuadro begrüßt. Kowe gab der Presse ein Interview und traf später am Tag den Bürgermeister der Stadt Granada, einer historisch wichtigen Stadt des Landes. Geplant sind Arbeitstreffen von Kowe mit hohen staatlichen Funktionären und seine Teilnahme an den Feierlichkeiten anlässlich des 42. Jahrestag der Sandinistischen Revolution am 19. Juli.

Nicaragua war nach Russland der zweite Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen, der die Unabhängigkeit Abchasiens anerkannte. Im September 2008 dekretierte der damalige und heutige Präsident des mittelamerikanischen Landes, Daniel Ortega, dass Nicaragua die Unabhängigkeit des Kaukasusstaates anerkenne. Daraufhin brach Georgien, welches das gesamte Staatsgebiet Abchasiens beansprucht, die diplomatischen Beziehungen mit Managua ab. Laut internen Aufzeichnungen der US-Botschaft vermuteten Diplomaten aus den USA, dass Ortega diesen Schritt unternommen hatte, um seine Beziehungen zu Russland, dem engsten Verbündeten Abchasiens, zu stärken.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Seit der Aufnahme von diplomatischen Beziehungen im Jahr 2009 haben Vertreter beider Seiten eine Reihe von Verträgen geschlossen. Zuletzt unterzeichneten die jeweiligen Botschafter in Venezuela im Dezember 2020 abchasisch-nicaraguanische Abkommen in den Bereichen Bildung, Kultur, Landwirtschaft und Sport. Ansonsten blieben die Beziehungen weitgehend symbolisch, von einem ökonomischen Austausch ist nichts bekannt.

Die abchasische Regierung pflegt die Beziehungen zu dem mittelamerikanischen Land sehr, da es einer von sechs UN-Mitgliedsstaaten ist, der diplomatische Beziehungen mit der Regierung in Suchum unterhält. Zuletzt hatte Außenminister Kowe in den Jahren 2017 und 2019 Nicaragua besucht.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr