Nicaragua / Politik / Medien

Nicaragua: Die Täuschungen der Medien werden immer noch nicht aufgeklärt

Ein tödlicher Brandanschlag wurde international der Regierung Ortega angelastet. Neue Informationen lassen ernsthafte Zweifel an dieser Darstellung aufkommen

nicaragua_brennedes_haus_barrio_carlos_marx.jpg

In diesem Haus im Barrio Carlos Marx in Nicaraguas Hauptstadt Managua verbrannten sechs Menschen
In diesem Haus im Barrio Carlos Marx in Nicaraguas Hauptstadt Managua verbrannten sechs Menschen

Der gescheiterte Staatsstreich in Nicaragua im vergangenen Jahr begann, als aus den Protesten von Studenten gegen die Reform der Sozialversicherung schnell ein bewaffneter Versuch wurde, die Regierung von Daniel Ortega zu stürzen. Der Versuch eines Regime Changes war ein Kampf um die Köpfe der Menschen und um die Kontrolle der Straßen.

Gewalttaten wurden eingesetzt, um Regierungsanhänger zu terrorisieren, aber die Gewalt war vor allem wichtig als Propagandamittel. Ein Journalist, der vor laufender Kamera erschossen wurde, Demonstranten, die von Heckenschützen getroffen wurden, oder ein Brandanschlag auf ein Familienhaus waren schwere Verbrechen, die sofort der Regierung angelastet wurden. Der Schlüssel zur antisandinistischen PR-Blitzaktion bestand in einer organisierten Flut von Social Media-Postings, empörten Äußerungen lokaler "Menschenrechts"-Gruppen, die die Regierung verurteilten, den rechtsgerichteten Medien, die zum gleichen Urteil kamen, und Menschen vor Ort, die eingeschüchtert wurden, um die Geschichte zu "bestätigen".

Bei der globalen Konferenz für die Pressefreiheit in London am 11. Juli griff Nicaraguas Minister für Nationale Politik, Paul Oquist, die fast einheitlich pro-oppositionelle Berichterstattung zur politischen Krise seines Landes durch die US-amerikanischen und britischen Mainstream-Medien scharf an: „Fakten und Wahrheit interessieren die Aggressoren im Zeitalter der 'Post-Wahrheit' nicht, sondern ihre Interessen durchzusetzen  – vor allem anderen. Das ist eine neue Ebene von Perversion der Freiheit, die Freiheit von aller Ethik und aller Moral." Oquist wettere: "Gefälschte Nachrichten in der 'Post-Wahrheit-Ära' unterstützen koordinierte Destabilisierungskampagnen, illegale Sanktionen und die Kriminalisierung derjenigen, die sich ihnen widersetzen, Drohungen und bewaffnete Aggression."

Während ihres Vorstoßes zur Verdrängung von Ortega aus dem Amt im vergangenen Jahr gingen die Oppositionsgruppen von der weitgehend richtigen Annahme aus, dass eine konforme internationale Presse ihre Meldungen wiederholen würde, wenn sie schnell jede Gewalt als Schuld der Regierung darstellen würden. Bei großen internationalen Menschenrechts-Nichtregierungsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch konnte man sich darauf verlassen, dass sie die Bewertungen ihrer lokalen Kollegen für bare Münze nehmen.

Sobald ein Konsens darüber erzielt wäre, wie die Gewalt international dargestellt werden soll, würde dieser von regionalen und globalen Gremien wie der Organisation Amerikanischer Staaten und der UNO sowie natürlich vom US-Außenministerium wiederholt werden.

Nach einer Reihe solcher gewalttätiger Vorfälle war der Ruf der Ortega-Regierung international besiegelt.

Zweifelhafte Berichte über einen Brandanschlag

Der schlimmste dieser Angriffe ereignete sich am 16. Juni letzten Jahres. Um 6:00 Uhr morgens warfen maskierte Jugendliche Molotow-Cocktails in ein bewohntes dreistöckiges Haus im Barrio Carlos Marx von Managua. Das Feuer breitete sich schnell vom Erdgeschoss, das von einem Familienunternehmen zur Herstellung von Matratzen genutzt wurde, bis zu den Wohnräumen im Obergeschoss aus, wo die Familie gerade ihren Tag begann. Die Nachbarn eilten zu Hilfe, aber sechs Menschen starben im Feuer, darunter ein Baby und ein zweijähriges Mädchen.

Die Tat hätte leicht ein selbst verursachter Schlag gegen das "friedliche" Bild sein können, das die Demonstranten von sich geschaffen hatten. Aber stattdessen wurde es zum Symbol für die angeblich gewalttätige Reaktion der Regierung auf die Proteste. Wie wurde das erreicht?

Unter denjenigen, die schnell vor Ort waren, war ein Vertreter der lokalen "Menschenrechtsorganisation" namens CENIDH: Gonzalo Carrion. Studentische Augenzeugen berichteten, dass Carrion anwesend gewesen sei, als militante Oppositionelle den Campus der UNAN-Universität übernahmen, bevor der Putschversuch begann, und sogar ein Zuschauer in ihrer Gewalt gewesen sei. Ohne erkennbare vorherige Untersuchung gab er ein Interview, in dem er das Feuer auf Regierungsanhänger schob und es als den Akt eines "terroristischen Staates" bezeichnete. Dies entsprach natürlich dem Muster von Falschberichten von CENIDH während des gesamten Putsches.

Schnell waren auch Reporter von Kanal 10 vor Ort, dem von der Opposition getragenen Fernsehsender. Sie interviewten einen der Überlebenden und drängten ihn, die Polizei für den Brandanschlag verantwortlich zu machen. Viel später würde er erklären, wie seine Verletzlichkeit, inmitten von Bemühungen, seine Familie zu finden, und umgeben von Oppositionsanhängern, missbraucht wurde. Auch die wichtigste rechtsgerichtete Tageszeitung Nicaraguas, La Prensa, hatte keinen Zweifel daran, wer die Schuldigen waren: "Ortega-Mob verbrennt und tötet eine Familie aus Managua", titelte sie am nächsten Tag.

Zu diesem Zeitpunkt war Realität, dass keine Außenstehenden wussten, wer die maskierten Jugendlichen waren, die das Feuer gelegt hatten. Auch die Journalisten vor Ort unternahmen nicht viel, um dies herauszufinden. Hunderttausende von Social Media-Botschaften tauchten auf und gaben der Regierung die Schuld.

Internationale Medien verbreiten unbelegte Behauptungen

Die internationale Presse übernahm, wie so oft, Ihre Schlagzeilen von den lokalen Medien. Reuters, eine Agentur, die konsequent eine Anti-Ortega-Linie verfolgte, hob die Anklagen gegen die Regierung hervor und zitierte den Sekretär der Organisation Amerikanischer Staaten, der sie als "ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit" bezeichnete.

Ein BBC-Bericht war etwas ausgewogener, hob aber dennoch die Vorwürfe gegen die Regierung hervor. Die New York Times hat das Feuer in dem Haus mit anderen Vorfällen zusammengebracht, um eine, wie sie es nannten, Terrorkampagne der Kräfte zu beschreiben, die Ortega unterstützen. Das US-Außenministerium stimmte schnell zu und sagte, dass der Angriff "von der Regierung gefördert" wurde. Innerhalb einer Woche wiederholte die Interamerikanische Menschenrechtskommission die Anschuldigung auf der Grundlage von "öffentlichen Erklärungen", die sie nicht benannte.

Wie es dazu kam, dass das Feuer ausbrach, arbeitete ich in einem Artikel über den Putsch für The Nation heraus. Es überrascht nicht, dass sie mich baten, den Artikel um diese Frage zu erweitern. Nur 48 Stunden später schrieb ich, beeinflusst von den ersten Berichten, meine Einschätzung, die zwangsläufig vorsichtig war:

"Der Regierung wurde schnell die Schuld zugeschoben, denn angeblich war das Feuer eine Vergeltung für die Weigerung des Besitzers, Scharfschützen von seinem Dach aus operieren zu lassen. Die Verweigerung gegenüber staatlichen Kräften schien plausibel, da das betreffende Barrio über zahlreiche von der Opposition kontrollierte Barrikaden verfügt. Zum anderen unterstützt ein überlebender Familienangehöriger die Version der Opposition. Die Wahrheit in der Sache ist schwer zu ermitteln, und wenn Beweise auftauchen, ist es unwahrscheinlich, dass die Medienurteile darüber, wer die wahren Schuldigen waren, geändert werden."

Zahlreiche gegenteilige Beweise

Da ich in Masaya lebe, einer Stadt, die damals durch Straßensperren der Opposition vom Rest Nicaraguas abgeschnitten war, konnte ich Managua natürlich nicht persönlich aufsuchen. Hätte ich das getan, hätte ich schnell gesehen, dass die übereinstimmende Meinung darüber, wer das Feuer gelegt hat, wahrscheinlich nicht korrekt war, denn seit Wochen war das Barrio Carlos Marx durch die Straßensperren von bewaffneten Demonstranten abgeriegelt. Ein auf Facebook veröffentlichtes Video, das angeblich Polizeiwagen im Barrio zeigt und später veröffentlicht wurde, wurde fast zwei Monate zuvor aufgenommen.

Es gibt noch andere offensichtliche Fragen zu dem Vorfall. Wie konnte es beispielsweise sein, dass die Vertreter des CENIDH (bekannt als Regierungsgegner) so schnell vor Ort waren? Warum sollten Polizei- oder Regierungsanhänger plötzlich anfangen, Häuser in Brand zu setzen, wenn es doch die Opposition war, die kurz davor ein kommunales Regierungsbüro im selben Barrio niedergebrannt hatte? Warum hat niemand explizite Bedrohungen der Familie über soziale Medien untersucht, die von Demonstranten gegen sie ausgesprochen wurden ‒ darunter eine, die nur 38 Stunden vor dem Brand gepostet wurde? Oder die Tatsache, dass vier Mitglieder der M-19 (eine bewaffnete Oppositionsgruppe) später am selben Tag vor Ort waren, um ein (jetzt gelöschtes) Video aufzunehmen, in dem sie die Regierung des "Staatsterrorismus" beschuldigen und zugaben, dass sie die Straßensperren in der Region kontrolliert haben? In ihrer Botschaft heißt es: "Wir werden die Straßensperren nicht beseitigen, sie sind in unseren Händen und in denen des Volkes, und wir werden sie nicht wegnehmen. Ich möchte, dass du weißt: Wenn sich die Menschen nicht vereinen, wird es zu neuen Massakern wie diesem führen."

Fehlerhafte Berichterstattung in The Guardian

Meine Annahme, dass Zweifel darüber, wer das Feuer gelegt hat, die Urteile der Medien wahrscheinlich nicht ändern werden, hat sich als richtig erwiesen. Der einfache Grund dafür war, dass weder lokale noch internationale Medien daran interessiert waren, sich mit diesen Fragen zu befassen, wie die Berichterstattung von The Guardian in Großbritannien bald darauf zeigte. Die Zeitung hatte bereits Anfang Juli 13 Berichte über die Gewalt in Nicaragua veröffentlicht – der Lateinamerika-Korrespondent hatte das Land im Juni besucht, und ich hatte ihm von den Brandanschlägen der Opposition erzählt. Als die freiberuflichen Reporter von The Guardian, Carl David Goette-Luciak und Caroline Houck, die Geschichte am 5. Juli behandelten, waren einige der Fakten über das Feuer bereits bekannt. Dennoch haben sie die Konsensgeschichte nicht in Frage gestellt, sondern bekräftigt.

Ihr Artikel hob auf die kleinen Särge ab, die während der Bestattung der jüngsten Opfer fotografiert wurden, und stellte sie als symbolisch für die wahllose Gewalt der Ortega-Regierung dar. In ihrer Analyse hatte "eine pro Daniel Ortega-Miliz mutmaßlich das Verbrechen" begangen.

Der Bericht bestand in weiten Teilen aus Behauptungen, dass es sich um die Rache von Polizei- oder Regierungsbeamten handelte, weil die Familie sich weigerte, das Haus als "Scharfschützennest" nutzen zu lassen. Daraufhin "kamen etwa 50 maskierte Männer ‒ einige trugen schwarze Kleidung, andere Polizeiuniformen mit kugelsicheren Westen ‒ in einem Konvoi von Pickup-Trucks in Managuas Carlos Marx-Viertel", bevor sie das Haus angriffen. Ein kurzer Absatz in der Mitte der Story wurde der Version der Regierung gewidmet, die das Verbrechen gewalttätigen Demonstranten zuschrieb.

Als die Geschichte in The Guardian erschien, war es der Polizei gelungen, den Tatort zu erreichen. Doch erst am 19. Dezember konnte die Polizei zwei Verdächtige verhaften und vier weitere identifizieren (die lokalen Medien bezeichneten die Verhafteten schnell als "politische Gefangene").

Behinderungen durch oppositionelle Gruppen

Warum hat es so lange gedauert, die Brandstifter zu identifizieren? Abgesehen von den Schwierigkeiten der Polizei beim Betreten des Barrios gab es noch andere Hindernisse. Die Straßensperren machten es den maskierten Angreifern sehr leicht, unbemerkt zu entkommen, und die Anwohner hatten Angst, sie anzuzeigen, selbst wenn sie wussten, wer sie waren. Kurz nach der Flucht aus dem Feuer waren die überlebenden Familienmitglieder von Demonstranten und oppositionellen Journalisten umgeben, die forderten, dass sie die Polizei anzeigen müssten, was einige von ihnen auch taten. Diese Familienmitglieder wurden dann schnell von CENIDH in einer Weise unter Verschluss genommen, die einer der Familienmitglieder später als einer Entführung ähnlich bezeichnete. Sie wurden "zu ihrer eigenen Sicherheit" daran gehindert, zu telefonieren, und natürlich standen sie für polizeiliche Befragungen nicht zur Verfügung.

Im Januar begannen die unabhängigen Journalisten Dick und Miriam Emanuelsson, die Fragen zu stellen, die die internationalen Medien ignoriert hatten. Sie fanden heraus, dass die Bewohner des Barrios Carlos Marx sechs Monate nach dem Brand mehr Gesprächsbereitschaft zeigten. Sie befragten auch einen für die Untersuchung verantwortlichen Polizeibeamten. Ihr Bericht wirft ein weiteres Licht auf die Ereignisse.

Erstens ist jetzt klar, dass es etwa 30 Straßensperren gab, die die Bewegung in dem oder um das Barrio herum verhinderten. Zweitens bestätigten die Anwohner, dass die bewaffneten Gruppen, die die Straßensperren kontrollieren, entschieden, wer durchfahren durfte.

Drittens beschrieben die überlebenden Familienmitglieder (darunter ein 14-jähriges Mädchen mit schweren Verbrennungen) in langen Interviews, wie sie von den Demonstranten vor und nach dem Brand bedroht wurden. Sie sagten, dass sie von ihnen eingeschüchtert wurden und sich gezwungen sahen, die Polizei anzuzeigen, und dass sie mit Verletzungen und unter schwerem Schock weggebracht wurden. Zudem bekamen sie später von CENIDH Visa angeboten, um das Land zu verlassen.

Viertens erklärt die Polizei, dass sie Beweise sammeln konnte, wer zu der Tat in der Lage war und wie sie es getan haben, einschließlich der Zeugenaussagen von Demonstranten, die wussten, wer den Angriff durchgeführt hatte. Einige der Beweise und Befragungen sind nun, ein Jahr nach dem Brand, in einer kurzen Dokumentation auf Englisch verfügbar, die Teil einer Serie ist, die von den lokalen Filmemachern Juventud Presidente produziert wurde.

Ein Muster irreführender Berichterstattung

Die Behandlung des Hausbrandes im Carlos Marx war für die internationalen Medien eine außergewöhnliche Sache. Dennoch scheint es nicht so wichtig zu sein, dass sie in diesem Fall die grundlegenden Fakten übersehen haben. Aber leider wiederholte sich dieses Muster in der Berichterstattung bei den meisten der schlimmen Fälle von Gewalt in Nicaragua im vergangenen Jahr. Dazu gehörten der Mord an dem Journalisten Ángel Gahona, während er in Bluefields live sendete (ebenfalls berichtet von Goette-Luciak für The Guardian), und der Mord an vier Polizisten und einem Lehrer bei einem bewaffneten Angriff in der Kleinstadt Morrito. In vielen Fällen gründeten die wichtigsten internationalen Medien – darunter auch solche wie The Guardian, die stolz auf ihren unabhängigen Journalismus sind – ihre Berichte nur auf den Anschuldigungen der Opposition, die Verbrechen seien von Regierungsanhängern begangen wurden, obwohl die Schuldigen in Wirklichkeit bewaffnete Demonstranten waren.

Nicht nur das, sondern speziell der The Guardian hat es versäumt, Kritik an seinen Berichten zu berücksichtigen, z.B. als er sich weigerte, ein Schreiben über seine Nicaragua-Berichterstattung zu veröffentlichen, das von etwa 30 internationalen Kommentatoren unterzeichnet worden war.

Die gleichen freiberuflichen Reporter, Goette-Luciak und Houck, hatten zuvor aus Masaya für die Washington Post berichtet, wo sie auch die Gewalt der Opposition bagatellisierten. Am 7. September produzierten sie für The Guardian eine ähnlich unausgewogene Geschichte über einen von der Opposition ausgelösten Streik. Der Bericht wurde von dem ehemals von Amnesty International betreuten Gefangenen Camilo Mejia wegen seiner Verzerrung scharf kritisiert. Später, in einer überraschenden Wendung der Geschichte, enthüllte der Journalist Max Blumenthal, dass Goette-Luciak weit von politischer Neutralität entfernt ist: Er arbeitet aktiv mit Anti-Ortega-Oppositionsgruppen zusammen. Blumenthal wurde seinerseits von The Guardian kritisiert, aber die Zeitung reagierte dann nicht mehr auf die Beschwerde eines Freundes von Goette-Luciak an die Redaktion, der direkt an den Anti-Regierungsaktivitäten beteiligt war und die Argumente von Blumenthal bestätigen konnte.

Medienangriffe auf Nicaraguaner

Der schreckliche Vorfall im Barrio Carlos Marx ist ein Beispiel für die Behandlung Nicaraguas durch die internationalen Medien seit den Protesten im vergangenen Jahr. Anstatt zu fragen, was wirklich in dem Land passiert, hat die internationale Presse eifrig Washingtons bevorzugte Darstellung über Nicaragua unterstützt.

Wie der Schriftsteller Nick Davies es in seinem Buch Flat Earth News formuliert hat, ist es nicht der Job des Journalisten, darüber zu berichten, dass die Leute sagen, dass es regnet, es ist der Job des Journalisten, aus dem Fenster zu schauen.

Wenn die internationalen Medien Journalisten in ein Land wie Nicaragua schicken, die dann einfach wiederholen, was ihnen von einer Seite gesagt wird, dann dienen sie den Interessen dieser Seite. Wenn ihre Berichte die Argumente einer Trump-Administration untermauern, die ihr neoliberales Modell in ganz Lateinamerika durchsetzen will, ist das mehr als ein Angriff auf die Regierung von Daniel Ortega: Es ist  ein Angriff auf die Mehrheit der Nicaraguaner, die heute eine Rückkehr zu Frieden und wirtschaftlicher Stabilität anstreben.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr