Brasilien / Politik

Brasilien: Wer ging mit Lula da Silva die Rampe zum Palácio do Planalto hinauf und überreichte ihm die Schärpe?

Vertreter der verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen wurden für den symbolträchtigsten Moment der Zeremonie ausgewählt

brasilien_lula_posse.jpeg

Mit dabei war auch "Resistência"
Mit dabei war auch "Resistência"

Brasília. Der Aufstieg auf der Rampe des Präsidentenpalastes Palácio do Planalto, der symbolträchtigste Moment bei der Amtseinführung eines brasilianischen Präsidenten, enthielt eine bewegende Überraschung. Eine Gruppe von acht Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft war für die Zeremonie ausgewählt worden, um Lula zu begleiten und die Schärpe des Präsidenten zu übergeben.

Mit dabei war sogar "Resistência", eine frühere Straßenhündin, die bei der Mahnwache für die Freilassung des inhaftierten Lula (Vigília Lula Livre) in Curitiba auftauchte, dort blieb und von Lulas heutiger Ehefrau Rosangela "Janja" da Silva adoptiert wurde.

Nach dem Verschwinden des Ex-Präsidenten Jair Bolsonaro und der Weigerung seines Vizepräsidenten Hamilton Mourão, an der Übergabe der Präsidentenschärpe teilzunehmen, schwieg Lulas Organisationskomitee über seine Absichten. Der Wunsch war, das Bekenntnis der Regierung zur Vielfalt deutlich sichtbar zu machen.

Und diese Personen nahmen teil:

francisco.jpeg

Francisco
Francisco

Franci

zehn Jahre alt, lebt in Itaquera, einem Vorort von São Paulo. Er ist begeisterter Fan des Clube Corinthians Futebol, er schwimmt und wurde 2022 Erster bei den Meisterschaften der Federação Aquática Paulista. 2019 war er in Curitiba, um dem damals dort Inhaftierten "Guten Tag, Präsident Lula" zuzurufen. Beim Fußballspiel "Freunde von Lula und Chico Buarque und Freunde der MST" (Landlosenbewegung) sah er ihn zum ersten Mal aus der Nähe. Nachdem er den Film über Lulas Leben gesehen hat, meinte Francisco, er könne auch Präsident werden.

aline_sousa.jpg

Aline Sousa
Aline Sousa

Aline Sousa

33 Jahre alt, Sammlerin recyclebarer Materialien (Catadora) seit ihrem 14. Lebensjahr und die dritte Generation von Catadoras in der Familie. Die Mutter von sieben Kindern wurde 2012 zur Geschäftsführerin des Netzwerkes Centcoop-DF (Central de Cooperativas de Materiais Recicláveis, Distrito Federal Brasilia) und drei Jahre später zur ersten Vorsitzenden gewählt. Im Jahr 2013 trat sie der Nationalen Bewegung der Catadoras als Koordinatorin bei. Derzeit ist sie zuständig für das Frauen- und Jugendsekretariat. 2009 war sie zusammen mit 30 weiteren Familien von Catadores Begünstigte des Programms für sozialen Wohnungsbau "Minha Casa Minha Vida" (Mein Haus Mein Leben).

raoni_metuktire.jpg

Raoni Metuktire
Raoni Metuktire

Raoni Metuktire

90 Jahre. Der "Cacique" hat sein Leben der Verteidigung des Amazonaswald und dessen Völkern gewidmet. Er wird von der indigenen Bevölkerung und den Flussanwohnern als einer der wichtigsten Vertreter des Kampfes für die Erhaltung des Waldes und der Völker Amazoniens anerkannt. Vom Dorf Kraimopry-yaka aus, wo er geboren wurde, hat er mit der Bitte um Frieden die ganze Welt bereist.

Weslley Viesba Rodrigues Rocha

36, ist seit seinem 18. Lebensjahr Metallarbeiter. Er ist verheiratet und Vater von zwei Jungen: Cauã, 18 Jahre, und Apolo, zwei Monate alt. Mit Hilfe des staatlichen Programms zur Studienfinanzierung schloss er sein Sportstudium ab. Er absolvierte zudem Kurse für Technisches Zeichnen, Angewandte Mathematik und Elektrotechnik in der Freien Schule für integrale Ausbildung "Dona Lindu" des Nationalen Dienstes für Bildung in der Industrie. Der kulturbegeisterte Wesley ist auch DJ in der Rap-Gruppe Falange.

murilo_de_quadros_jesus.jpeg

Murilo de Quadros Jesus
Murilo de Quadros Jesus

Murilo de Quadros Jesus

28, ist Lehrer mit Abschluss in den Sprachen Portugiesisch und Englisch der staatlichen Universidade Tecnólogica Federal do Paraná und lebt in Curitiba. Von 2016 bis 2017 unterrichtete er Portugiesisch an der Universidad de La Sabana in Bogotá, Kolumbien; 2021 und 2022 war er Fulbright-Stipendiat für Portugiesisch am Bluefield College in West Virginia, USA.

jucimara_fausto_dos_santos.jpeg

Jucimara Fausto dos Santos
Jucimara Fausto dos Santos

Jucimara Fausto dos Santos

kommt aus Palotina, Paraná. Ihre Leidenschaft ist das Kochen. Bei einem Kochwettbewerb in der "Vigília Lula Livre" wurde Jucimara gebeten, Brot zu backen, und blieb schließlich zehn Monate lang als Köchin dort. Heute kocht sie bei der Vereinigung der Angestellten der staatlichen Universität von Maringá.

ivan_baron.jpeg

Ivan Baron
Ivan Baron

Ivan Baron

ist ein junger "Potiguar" [aus Rio Grande do Norte kommend], der im Alter von drei Jahren an Meningitis erkrankte. Dies verursachte Schädigungen in Form einer zerebralen Lähmung, die ihn, so Lula "aber trotz ihres Namens nie lähmte". Ivan ist eine Referenz im Kampf gegen Diskriminierung und Entmündigung von Menschen mit Behinderung und ein Botschafter für Inklusion.

flavio_pereira.jpeg

Flávio Pereira
Flávio Pereira

Flávio Pereira

50, Kunsthandwerker, wurde in Pinhalão im Bundesstaat Paraná geboren.

Er war während der 580 Tage bei der Mahnwache "Lula Livre“ dabei und half bei den täglichen Aktivitäten.

Wäre Bolsonaro noch in Brasilien gewesen, hätte er Lula da Silva die präsidiale Schärpe überreichen müssen. Er hatte das Land jedoch zwei Tage zuvor gen USA verlassen und befindet sich auf vorerst unbestimmte Zeit auf dem Grundstück des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump.

brasilien_lula_aline_sousa.jpeg

Aline Sousa legte Lula die Schärpe um
Aline Sousa legte Lula die Schärpe um

Mit seiner überraschenden Ausreise wich Bolsonaro nicht nur einer möglichen Strafverfolgung in Brasilien aus. Auch vermied er es nach eigenem Bekunden, dem linken Amtsnachfolger in der offiziellen Zeremonie die Ehre zu erweisen.

Die "Catadora" und Aktivistin Aline Sousa legte Lula da Silva schließlich die Präsidentenschärpe um.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr