Aus Jens Glüsings Tagebuch

So könnte es gewesen sein...

Am Montag dokumentierten wir an dieser Stelle einen Beitrag unseres Autors Christian Kliver aus dem Leserforum von Spiegel Online (SPON). Kliver kommentierte den Beitrag des SPON-Korrespondenten Jens Glüsing zum Weltsozialforum im brasilianischen Belém. Hier nun ein weiterer Eintrag aus dem Forum. Der User "Onkel Ringelhuth" hat Glüsings Auftrag, aus Belém zu berichten, in dessem fiktiven Tagebuch nachgezeichnet. Amüsant, wie wir finden.


26.01.09, Bogotá. Mist! Anruf aus Hamburg: Ich soll aus Belém vom Weltsozialforum berichten. Ausgerechnet jetzt. Bleiben erstmal nur wenige Stunden, in denen ich mich von J. verwöhnen lassen kann. Alles zur Vorbereitung Notwendige habe ich aber schon recherchiert: Der Flieger geht morgen Nachmittag halb fünf.

27.01.09, Belém. Ich hab's gewusst: Hier ist es total schwül. Und ich habe keinen Plan, was hier wo und wie abgeht. Wenn mein Portugiesisch nur besser wäre. Die in Hamburg denken ja, Portugiesisch sei ein spanischer Dialekt. Flachzangen! Egal. Die politische Bewertung kann ich ja im Hotel vorbereiten und für das bisschen Lokalkolorit und damit klar wird, dass ich auch da war, schau ich mich vor Ort mal ein wenig um. Muss gleich noch mal prüfen, wann der Rückflug startet!

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

28.01.09, Bogotá. Endlich wieder daheim! Aber wie nicht anders zu erwarten ist J. Auf und Davon. Und der Artikel ist auch noch nicht fertig. Okay, was über die Linke-Diktatur-Kommunisten-"Präsidenten" zu sagen ist, hatte ich ja aus meinem Textbausteinarchiv zusammengebastelt. Aber die Vorort-Recherche...das war ein einziger Flop. Zuerst habe ich überhaupt nicht geschnallt, wo ich hinmuss. Dann habe ich die Eingeborenen nicht verstanden und die mich nicht. Wenn mich da nicht einer an die Hand genommen und zum Kongresszentrum gebracht hätte, wäre ich ins Rotlichtviertel gefahren und hätte mich mit Cerpa besoffen... Naja, so kam ich stattdessen in den "Genuss" mir dieses sterbenslangweilige 68er linke Soziologengequatsche von Altvater anzuhören... (Vielleicht hätte ich J. doch mitnehmen sollen?!)

29.01.09, Bogotá. So, die endgültige Fassung ist jetzt auch raus. Bei der ersten haben doch die Erbsenzähler aus Hamburg nachgefragt, ob außer E. Altvater niemand prominentes da war. Ja, was weiß denn ich?!? Musste ich noch einmal in den Lokalzeitungen stöbern, um noch ein paar "Prominente" zu finden. Aber dabei sind mir gottlob auch die Erwähnung des italienischen "Verein zur Förderung des Sports für alle" und der "Gesellschaft zur Verbreitung des Islam in Lateinamerika" aufgefallen. Skurril! Sowas lesen die in Hamburg gern, weil's einmal deutlich macht, was für Spinner bei diesem "Weltsozialforum" dabei sind. Und zum 2. wird die Assoziation "linke Weltverbesserer bilden eine Allianz (des Terrors!?) mit Islamisten" subtil herausgearbeitet ... So, dann werde ich nochmal H. anrufen, dass er mir asap einen Ersatz für J. beschafft...

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr