Honduras: Zehn Jahre nach dem Militärputsch

Zehn Jahre nach dem Militärputsch und unter stillschweigender Beobachtung durch die internationale Gemeinschaft befindet sich Honduras in einer politischen, wirtschaftlichen und humanitären Krise.

Auf der Suche nach Arbeit und Sicherheit fliehen tausende Honduraner in Karawanen Richtung USA. Aktivisten sozialer Bewegungen, kritische Journalisten und Anwälte werden verfolgt, verhaftet, kriminalisiert und ermordet.

Wir haben die Aussagen der Vertreter verschiedener Bewegungen und Organisationen zusammen gestellt. Sie zeigen einen kleinen Ausschnitt der honduranischen Realität seit dem Putsch und vor allem aus der Perspektive des Widerstands.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr