DruckversionEinem Freund senden
08.09.2010 Honduras / Soziales

Lehrer und Krankenschwestern streiken

Tegucigalpa. Tausende Menschen demonstrierten am Dienstag in Honduras für bessere Arbeitsrechte. Begleitet war der Protesttag von Arbeitsniederlegungen. Im Mittelpunkt der von der Gewerkschaft Gemeinsame Arbeiterföderation (CUTH) organisierten Proteste stand die Forderung nach einem höheren Mindestlohn und die Kritik an einem geplanten Gesetz über Leiharbeit. Nach Angaben des Generalsekretärs der CUTH, José Luis Vaquedano, fanden Proteste in ganz Honduras statt. Es beteiligten sich vor allem Lehrer und Krankenschwestern.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr