DruckversionEinem Freund senden
23.11.2010 Venezuela / Politik

Weniger Chávez in der Öffentlichkeit

Caracas. Der Präsident Venezuelas, Hugo Chávez, soll in Zukunft weniger in der Öffentlichkeit zu sehen sein. Eine am vergangenen Freitag im venezolanischen Gesetzblatt (Gaceta Oficial) veröffentlichte Bestimmung untersagt die Verwendung des Bildes oder Namens des Präsidenten im Zusammenhang mit öffentlichen Bauprojekten, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen und anderen Projekten der öffentlichen Verwaltung. Auch Organisationen, Vereinen, Programmen und politischen Projekten wird verboten, ohne die Zustimmung des Staatsoberhaupts seine Person zu benutzen.

Die Regelung wird damit begründet, dass dem Präsidenten zusteht, über die Verwendung seiner Identität zu entscheiden. In Venezuela ist es üblich, dass staatlich finanzierte Projekte mit dem Bild des Präsidenten geschmückt werden. Meist werden die zugehörigen Stellwände oder Banner von den lokalen und regionalen Autoritäten aufgestellt, um sich selbst und ihre Projekte in eine Linie mit Chávez zu stellen. Dadurch ist sein Bild im öffentlichen Raum im gesamten Land äußerst präsent. Die Bestimmung könnte dazu beitragen, diese Präsenz abzubauen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr